Von Urmedizin zu Evolutionsmedizin: Urmedizin ausreichend?

Hier könnt Ihr schreiben, was Euch generell gefällt oder vielleicht auch missfällt an der Urmethodik.
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen nur registrierte & freigeschaltete Mitglieder schreiben. Um Schreibzugriff zu erhalten, registriere dich bitte (Link rechts oberhalb der Foren/Beiträge) & schick danach eine Mail mit deinem Namen, deinem Benutzernamen, deiner Telefonnummer & einer kurzen Vorstellung an Brigitte at urkostmitbrigitte.de

Von Urmedizin zu Evolutionsmedizin: Urmedizin ausreichend?

von MichaelaW am Dienstag 13. April 2010, 01:20

Von Urmedizin zu Evolutionsmedizin: Urmedizin ausreichend?

Liebe Brigitte Rondholz und herzliche Grüsse an alle anderen,

geht die Urmedizin weit genug?

Es gibt mittlerweile Wissenschaftler, die ihre ganze Arbeit auf dem großen Gesundheits-Konz gründen, Franz Konz für einen der allerwichtigsten Pioniere erachten, und versuchen, die Urmedizin noch weiter zu verbessern und auszuweiten, z.B. in Richtung der allermodernsten Form der Evolutionsmedizin.
(Auf welche Ernährungs- und besonders Lebensweise sind wir genetisch in der Urzeit, den letzten 2,4 Millionen Jahren geeicht worden, wie müssen wir leben, um das menschenmögliche Maximum an Glückshormonen (Endorphinen) abzurufen, um dadurch auch weniger Schlechtkost-Rückfälle im Sinne einer Ersatzbefriedigung zu haben.)

Die Urmedizin hat uns doch so toll gelehrt, dass die normale Medizin uns krankhält und krankmacht, dass die normale Ernährung Schlechtkost ist und uns krank macht, dass der normale Bewegungsmangel mit zum Kranksein beiträgt usw.

Warum aber hört die Urmedizin hier auf und geht nicht den Weg konsequent zu Ende, wie es die Evolutionsmedizin tut, die sagt: Alles Normale macht krank, wir müssen uns überall vom Normalen weg hin zum natürlich leben bewegen, sonst bleibt die Rückfallgefahr immer da?
Franz Konz berichtet so toll über die Bonobos. Warum vergißt er zu erwähnen, dass die Bonobos ein völlig anderes Liebesleben leben, als heutzutage normal ist?
Etliche Urköstler haben schon das Evolutionsmedizinische Grundbuch gelesen und waren extrem begeistert wie ich, und sagten: jetzt ist die Sache rund. Nun gibt es auch die kostenlose Möglichkeit, im Internet stundenlang in der Praxis der Evolutionsmedizin zuzuhören und zuzusehen:
www.dasheil.beepworld.de

Noch sehr viel provokanter und ganz frontal auf den vermuteten Schwachpunkt der Urmedizin losgehend, ist die andere, esoterischere Zugangsseite, wo einerseits alle Urköstler herzlich begrüßt werden, aber auch ganz knallhart Front gegen die normalen und aus Sicht der Evolutionsmedizn nicht ausreichend glücklich machenden Liebesweisen gemacht wird und für ein bonobo-ähnliches (ur-)matriarchales (am Anfang die Frau) Kommunenleben plädiert wird:
www.dasheil.beepworld.de/xy.htm

Viele Grüsse an Franz Konz, der einen so wundervollen, phantastisch guten Start einer ganzen Forschungsrichtung hingelegt hat, mit der Bitte an ihn, doch zu versuchen, weiterzugehen und alles Normale kritisch zu beäugen. Oder doch wenigstens mit der Evolutionsmedizin zusammenzuarbeiten, wozu doch eine so große Nähe besteht. Ich habe auch schon mit Urköstlern gesprochen, die sagten, sie wünschten sich, dass Franz in den modernsten Evolutionsmedizinern seine Erben und Nachfolger sehen könnte.

Ich hoffe, Ihr habt ein wenig Freude an meinen Informationen
LG
Michaela
MichaelaW
 
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 11. April 2010, 15:06

Re: Von Urmedizin zu Evolutionsmedizin: Urmedizin ausreichend?

von Brigitte Rondholz am Dienstag 13. April 2010, 08:22

Ich glaub, ich hab grad ein "Deja-vue" ....

Hatten wir das nicht vor Jahren schon mal? :lol:


Beste Grüße - Deine Brigitte
Warum vegan? Hier findest Du die Gründe! MENSCH- mach die Augen auf!

Die Naturköstler - der Blog oder Mail an:
Brigitterondholz@t-online.de
Benutzeravatar
Brigitte Rondholz
Administrator
 
Beiträge: 3204
Registriert: Sonntag 18. Mai 2008, 23:03


Zurück zu Kritik

cron