Verhöhnung von "Nutz"tieren!

Artikel & Berichte
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen nur registrierte & freigeschaltete Mitglieder schreiben. Um Schreibzugriff zu erhalten, registriere dich bitte (Link rechts oberhalb der Foren/Beiträge) & schick danach eine Mail mit deinem Namen, deinem Benutzernamen, deiner Telefonnummer & einer kurzen Vorstellung an Brigitte at urkostmitbrigitte.de

Verhöhnung von "Nutz"tieren!

von Horst E am Montag 27. Mai 2013, 17:26

Was für eine Verhöhnung von fühlenden Lebewesen: http://www.agrarheute.com/kosten-schwei ... -vergleich
Horst E
 
Beiträge: 4120
Registriert: Freitag 18. Februar 2011, 14:45

Re: Verhöhnung von "Nutz"tieren!

von Horst E am Montag 27. Mai 2013, 17:28

Wären wir vorbereitet?“: Pubertätsentwicklung und Verhaltensprobleme von Jungebern im Lichte der Wissenschaft

ungeimpfte Eber_520Wölfershausen (aho) – In Europa haben sich die „Marktbeteiligten“ auf das Jahr 2018 für den endgültigen Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration geeinigt. Ungeachtet dessen kündigten der niederländische Lebensmitteleinzelhandelsverband (CBL), der niederländische Bauernverband (LTO) und der Zentralverband der Fleischbranche (COV) den Ausstieg für 2014 an. Letztgenannte Meldung löste vielfältige Kommentierungen aus wie: „Wären wir vorbereitet?“ oder „Welch ein Tempo!“

Um diesen Aus- und Einstieg sowohl wirtschaftlich und als auch der Sicht des Tierschutzes erfolgreich zu bewältigen, sind detaillierte Kenntnisse zur Pubertätsentwicklung bei Ebern und den hieraus entstehenden Problemen zwingend erforderlich. Zu diesem Problemkreis hat jetzt Professor Dr. Uwe Hühn (Wölfershausen) in der Fachzeitschrift „Nutztierhaltung Aktuell“ umfangreich publiziert. Es sollte nach Meinung von Hühn ein Konsens darüber bestehen, dass die Umsetzung der Alternativen zum Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration eine deutliche Verbesserung des Tierwohls mit sich bringen und keine neuen tierschutzrelevanten Probleme aufwerfen darf.

Sie finden den Beitrag:
Uwe Hühn
Sexualeigenschaften von Jungebern im Pubertätsalter
Nutztierpraxis Aktuell 44/2013, S. 4 – 9

hier als pdf.
Lesen Sie auch:

Penisbeißen: Ein blutiges Phänomen in der Ebermast
Eberimpfung oder Geruchskontrolle freigestellt: Supermarktriese Carrefour kündigt Verzicht auf Fleisch von kastrierten Ebern an
Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast
Gang Bang mit Tierwohllabel: Arttypisches Eberverhalten wird zum Tierschutzproblem
Ebermast: Pubertierende Eber sorgen für Unruhe
Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“
Tierschutz in der Ebermast: Ebertypisches Verhalten kann nicht beeinflusst werden

Lesezeichen setzen

... bei Bloglines ... bei Del.icio.us ... bei digg ... bei Google Bookmarks ... bei Mister Wong ... bei Netscape ... bei Newsvine ... bei reddit ... bei Technorati ... bei Yahoo My Web
Reply to “„Wären wir vorbereitet?“: Pubertätsentwicklung und Verhaltensprobleme von Jungebern im Lichte der Wissenschaft”

Name (required)

Mail (required)

Website

Suche


Topic-Logo

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit
Interaktive Tierseuchenkarte



Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.
Zoonosen


Beliebte Beiträge

NieKE Themenforum: Zur Bedeutung der Nachhaltigkeit in der Agrar- und Ernährungswirtschaft – zukunftsfähige ländliche Räume
Brutale Schlachtung: Australien stoppt Export von lebenden Rindern nach Ägypten
Hohe Befallsrate: Rinderbestand mit Tuberkulose im Landkreis Rotenburg entdeckt
H7-Vogelgrippe im Landkreis Vechta
Paratuberkulose: MAP-spezifische Antikörper in hoher Konzentration bei Crohn-Patienten


Ropadairy®: Zellzahl zu hoch?


Kühen mehr Energie verfügbar machen
Aktuelle AHO-Texte

Eperythrozoonose
Ferkelmanagement
Mastmanagement
Ferkelruß
MMA
PRRS
Magengeschwüre
Über die Nase impfen
Circovirus
Dysenterie
M. chron & ParaTb
PRDC beim Schwein

Dokumente

Paratuberkuloseleitlinien
ISPA-AI-Analyse
Endotoxine bei Rindern
Fliegen
Geflügelimpfung
Sauenanämie

AHO-Abo

RSS-Feed AHO-Meldungen



Ileitis-Impfung







AHO-Kleintiere

Rostock: Kastrationspflicht für Katzen; auch Katzenfütterer verantwortlich
Rund-um-Schutz für den vierbeinigen Reisebegleiter
Krankenhausreif: Schäferhund fällt Besitzer an
Kot, Kadaver, abgemagerte Welpen: Erschreckende Verstöße gegen das Tierschutzgesetz
Pflanzenvergiftungen bei Pferden: Hauptgründe sind Hunger und Langeweile



LME-Meldungen

Seit Beginn der „5-am-Tag“-Kampagne 80% mehr Magen-Darm-Krankheiten in deutschen Krankenhäusern
Kastrationsausstieg 2014, mehr Platz, weniger Antibiotika: Niederländische Supermärkte wollen „nachhaltiges“ Schweinefleisch
Ethisch Essen mit Fleisch: Ehemalige Veganerin beleuchtet den Mythos Vegetarismus kritisch
Mehr Druck: Ökobranche im Visier staatlicher Kontrolleure
Dogma gekippt: Experten empfehlen mehr Nitrat in der Ernährung



Ferkelkastration


Weniger Schmerzen sind machbar!
Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.
Aktuelle AHO-Texte

Eperythrozoonose
Ferkelmanagement
Mastmanagement
Ferkelruß
MMA
PRRS
Magengeschwüre
Über die Nase impfen
Circovirus
Dysenterie
M.chron & ParaTb
PRDC beim Schwein

Dokumente

Paratuberkuloseleitlinien
ISPA-AI-Analyse
Endotoxine bei Rindern
Fliegen
Geflügelimpfung
Sauenanämie

RSS-Feed abonnieren



Ohne Antibiotika! Rein pflanzlich! Jetzt umsteigen!


Krankheitserreger sind in allen Produktionsstufen und sowohl bei kranken als auch bei gesunden Tieren vorhanden. Gefährdete Zeiträume sind Geburten, Aufstallungen, Futterwechsel oder der Vorfang beim Geflügel. Die Schadkeime reichern sich nicht nur im Tier selbst sondern auch in der Umgebung der Tiere an. Informieren Sie sich hier, wie Sie über das Futter und Tränkewasser die Gesundheit Ihrer Tiere erhalten und Antibiotika vermeiden können.

Procura® 10%-Granulat bei Schweinen (PDF)

Procura® 10%-Granulat bei Geflügel (PDF)

Procura® 10%-Lösung bei Schweinen (PDF)

Procura® 10%-Lösung bei Schweinen (PDF)

Ropadairy® bei Rindern, Milchkühen, Schafen, Ziegen (PDF)



Antibiotika-Verbrauch in der Humanmedizin 1.400 Tonnen und mehr!



Antibiotika: Wo ist der Skandal?


Ferkelkastration


Weniger Schmerzen sind machbar!



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung

AHO-Sonderseiten

Circovirus bei Schweinen
Schaf- u. Rinderkokzidiose
Blauzungenkrankheit
Futterzusatzstoffe
Plötzliche Todesfälle (EHS)
PRDC - Schweine
Leberegel
Trinkwassermedikation
Schweineparasiten
Saugferkelkokzidiose
Geflügelfreilandhaltung
Pulmotest
Schweinelunge
Ileitis / PIA
Streptokokken
Doxycyclin
Mycoplasmenimpfung
Räude, Milben, Fliegen



Neu: Procura®


Phytogene (pflanzliche) Futterzusatzstoffe für Schweine und Geflügel.


Zum Anzeigen von PDF-Dateien:
Horst E
 
Beiträge: 4120
Registriert: Freitag 18. Februar 2011, 14:45


Zurück zu Lesenswertes

cron