Ödem noch 3 Monate nach Prellung, Gewichtsverlust,...

Hier könnt Ihr Eure Fragen zur Urkost oder zur körperlichen Bewegung loswerden
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen nur registrierte & freigeschaltete Mitglieder schreiben. Um Schreibzugriff zu erhalten, registriere dich bitte (Link rechts oberhalb der Foren/Beiträge) & schick danach eine Mail mit deinem Namen, deinem Benutzernamen, deiner Telefonnummer & einer kurzen Vorstellung an Brigitte at urkostmitbrigitte.de

Ödem noch 3 Monate nach Prellung, Gewichtsverlust,...

von Harald76 am Sonntag 10. Mai 2015, 23:02

Liebe Leute,

ich zog mir Mitte Februar eine Kniesehnenprellung zu, die von einem leichten Ödem (einer Wasseransammlung im Unterschenkel bzw. im Fuß: mit dem Finger lassen sich bleibende Dellen drücken) begleitet war. Die Prellung war nach rund 4 Wochn verheilt, das Ödem jedoch ist bis heute (in wechselnder Stärke) geblieben. Nun hab ich gelesen, daß so ein Ödem auch in Folge von Eiweißmangel auftreten kann...
Nun bin ich (als heute 39-jähriger) seit 3 Jahren ein strenger Urköstler: So gut wie täglich esse ich im Schnitt 200 Gramm (also einen Sack voll) selbst gesammelte Wildkräuter u.a. aus dem Garten meines Bruders, dazu reichlich frisches Obst/ Gemüse/ Avocado, nur wenig Nüsse, keinerlei Getreide - ja nichteinmal Hafer, und auch kein Dörrobst oder Rosinen, um u.a. meine Zähne zu schonen. Ich laufe nach Möglichkeit täglich ein bis zwei Stunden auf den Berg - und mache ein kleines Basis-Fitneßprogramm wie z.B. Liegestütze oder Klimmzüge. Das Berglaufen ist im Übrigen sehr mühsam: Vor Jahren schaffte ich die Wegstrecke noch in der halben Zeit! Trotz meines Bewegungsprogramms nehme ich aber nach wie vor ab: Bei 181 cm Körpergröße hab ich im Laufe der letzten zehn Jahre mindestens 14 kg (von rund 72 auf jetzt 58 kg) abgenommen, das meiste davon (rund 8 kg) in den letzten 3 Jahren.
Wegen folgender Punkte hab ich mein "Ur-Ziel" (also ein Leben angelehnt an Franz Konz) noch nicht erreicht: Ich lebe zur Zeit in einer Wohnung (im Stadtrandbereich, aber an einer stark befahrenen Straße). Der Bio-Anteil der Früchte liegt nur bei 30 bis 50 Prozent (- mehr bio kann ich mir zur Zeit aus finanziellen Gründen leider nicht leisten - auch, was meine Kleidung betrifft, die ich mir in "durchschnittlicher Baumwollqualität" entweder beim Flohmarkt oder (seltener) beim Discounter besorge). Die Wohnung selbst hat leider auch nichts mit einer "gesunden Hobbit-Behausung" gemein (nach der ich mich so sehr sehne): Es ist ein typischer Plattenbau mit ganz alltäglicher Ausstattung.
Meine Frage an euch: Hat jemand Erfahrung mit Ödemen trotz (oder wegen?) "Urkost", bzw. habt ihr eine mögliche Erklärung, wie es bei mir dazu kommen kann? Bzw. hat von euch jemand Jahre nach der Umstellung auf Urkost schon mal (so wie ich) neuartige gesundheitliche Probleme wie z.B. Ödeme oder starken Gewichtsverlust... bekommen?

Danke im Vorhinein für eure Antworten!

LG, Harald
Harald76
 
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 14:25

Re: Ödem noch 3 Monate nach Prellung, Gewichtsverlust,...

von Brigitte Rondholz am Montag 11. Mai 2015, 10:05

Harald76 hat geschrieben:Liebe Leute,

ich zog mir Mitte Februar eine Kniesehnenprellung zu, die von einem leichten Ödem (einer Wasseransammlung im Unterschenkel bzw. im Fuß: mit dem Finger lassen sich bleibende Dellen drücken) begleitet war. Die Prellung war nach rund 4 Wochn verheilt, das Ödem jedoch ist bis heute (in wechselnder Stärke) geblieben. Nun hab ich gelesen, daß so ein Ödem auch in Folge von Eiweißmangel auftreten kann...
Nun bin ich (als heute 39-jähriger) seit 3 Jahren ein strenger Urköstler: So gut wie täglich esse ich im Schnitt 200 Gramm (also einen Sack voll) selbst gesammelte Wildkräuter u.a. aus dem Garten meines Bruders, dazu reichlich frisches Obst/ Gemüse/ Avocado, nur wenig Nüsse, keinerlei Getreide - ja nichteinmal Hafer, und auch kein Dörrobst oder Rosinen, um u.a. meine Zähne zu schonen.


Nun ja... "reichlich" ist eine ziemlich unpräzise Mengenangabe, dennoch ist ein MANGEL bei unserer Ernährung nicht möglich, im Gegenteil!
Du kannst mir gerne mal präzise auflisten (mit genauen Mengenangaben!), was du in den nächsten 3 Tagen so isst, dann kann ich dir sagen, ob du deine Nährstoffzufuhr erhöhen solltest. Nimm mal täglich eine Kokosnuss hinzu, die sind preiswert!

Bei Sehnenverletzungen ist GEDULD (hallo Fremdwort... auch bei mir!) angesagt. Manches braucht ein Jahr bis es 100 prozentig wieder gut ist.




Ich laufe nach Möglichkeit täglich ein bis zwei Stunden auf den Berg - und mache ein kleines Basis-Fitneßprogramm wie z.B. Liegestütze oder Klimmzüge. Das Berglaufen ist im Übrigen sehr mühsam: Vor Jahren schaffte ich die Wegstrecke noch in der halben Zeit! Trotz meines Bewegungsprogramms nehme ich aber nach wie vor ab: Bei 181 cm Körpergröße hab ich im Laufe der letzten zehn Jahre mindestens 14 kg (von rund 72 auf jetzt 58 kg) abgenommen, das meiste davon (rund 8 kg) in den letzten 3 Jahren.


Bei richtiger Ernährungsmenge hättest du LÄNGST wieder zunehmen müssen. Ich muss täglich etwas dafür tun, dass meine Taille keinen Zentimeter Speck ansetzt ... lege sogar regelmäßige Fastentage ein, weil die Naturkost so reichhaltig ist und ich sonst permanent zunehme! Auf Biokost solltest du schon achten. Alle Discounter vertreiben mittlerweile SEHR günstige Bioware!
Beste Grüße - Deine Brigitte
Warum vegan? Hier findest Du die Gründe! MENSCH- mach die Augen auf!

Die Naturköstler - der Blog oder Mail an:
Brigitterondholz@t-online.de
Benutzeravatar
Brigitte Rondholz
Administrator
 
Beiträge: 3204
Registriert: Sonntag 18. Mai 2008, 23:03

Re: Ödem noch 3 Monate nach Prellung, Gewichtsverlust,...

von Lerche am Freitag 29. Mai 2015, 13:27

Ja genau, die Beobachtung mit dem Gehaltvollen der Naturkost mache ich auch ständig. Bin auch wieder davon abgekommen, für mich - weil es so gut schmeckt und bei Feierlichkeiten immer so eine nette Alternative ist - Rohkostkuchen oder -torten zuzubereiten. Da habe ich regelmäßig so 0,5-1kg mehr auf der Waage. Ehrlich, mir schmeckt es auch einfach besser, wenn ich das ganze Zeug frisch kaue! Fasten tue ich nur sehr ungern ;)
Also denn: frohes Weiterschnabulieren!!! :D
Lieben Gruß
Lerche
Lerche
 
Beiträge: 212
Registriert: Montag 27. Juni 2011, 09:29

Re: Ödem noch 3 Monate nach Prellung, Gewichtsverlust,...

von Harald76 am Freitag 19. Juni 2015, 22:08

Liebe Brigitte, liebe Lerche,

mit nahezu astronomischer Verspätung kommt jetzt endlich meine Antwort...

Danke für eure lieben und wertvollen Beiträge!

Was die Menge betrifft: Das sind täglich sicher mehrere Kilo, die natürlich hauptsächlich aus saftigen Früchten bestehen. Dazu ein großer Sack Kräuter (etwa 200 Gramm): Da ich vom Beißen der ganzen oder nur geschnittenen Blätter, Triebe und Stengel regelmäßig Zahnfleisch-Schmerzen bekomme (die Fasern klemmen sich zwischen die (Backen-)Zähne, dann muß ich die Fasern jedesmal mit der Pinzette... wieder entfernen), mixe ich den Großteil der Kräuter zusammen mit saftigen Früchten, was dann einen halben bis knapp einen Liter "Mus" ergibt. Das mache ich zumindest 1 mal (oder auch 2 mal) täglich. Die übrigen kleinen Zwischendurch-Mahlzeiten esse ich dann ganze bzw. geschnittene Früchte mit ein paar Blättern - von denen gerade nur so viele, wie es mein Zahnfleisch gut übersteht.
Tägliche Durchschnittsmenge: 7 Bananen, 3 Avocados, 200 Gramm Kräuter; Alles übrige (zusätzliche 2 bis 3 Kilo) sind saftige Früchte (Gemüse und Obst). Alles zusammen esse ich also täglich sicher rund 4 Kilo. Dazu auch ein paar Nüsse. Neuerdings esse ich auch Kokosnüsse (etwa 3 Stück in einer Woche). Seit wenigen Wochen wiege ich 57 Kilo (davor waren es noch 58). Hoffentlich schaffe ich mit den Kokosnüssen und noch konsequenterem Training mal zur Abwechslung eine Trendumkehr...

Liebe Grüße!

Harald
Harald76
 
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 14:25

Re: Ödem noch 3 Monate nach Prellung, Gewichtsverlust,...

von Lerche am Samstag 20. Juni 2015, 21:19

Lieber Harald,
das ist unglaublich, dass du bei den Mengen nicht zunimmst!!!
Ich habe spaßeshalber vor einer Woche meine Sachen mal gewogen, die ich so pro Tag esse: ca. 600-700g Obst und ca 300-500g Gemüse einschließlich Salat und Avocado. Dazu etwa 50g Nüsse oder Mandeln und Wildkräuter. Bei mir sind die so leicht, dass es pro Tag maximal 100g sind. Da ich auch leidliche Probleme mit den Zähnen habe, schneide ich mir die Kräuter klein, mixe sie aber nicht, weil ich das nicht sehr gut vertrage und es mir nicht gelingt, Gemixtes seeehr langsam zu essen. Trotzdem nehme ich bei diesen Mengen nicht ab!!!
Zur Zeit bin ich täglich 2-3 Stunden unterwegs - bewegungsmäßig, wobei ich davon meistens zügig gehe 5-6 Stundenkm. Joggen schaffe ich momentan einfach nicht, dafür bin ich zu ausgepowert. Wir hatten im ersten Halbjahr sehr viel um die Ohren!
Morgen fahren wir erst einmal in Urlaub - Wandern!!!
Es gibt so dreieckige Zahnhölzchen, mit denen kann man die Pflanzenreste sehr gut aus den Zwischenräumen bekommen, muss ich leider auch hinterher sein. Dennoch kann ich dir nur raten, versuch den größten Teil zu Kauen, langsam und bewusst, dann hat der Körper eine größere Chance, die Nahrung zu verwerten. Schaffst du!!! Ich wünsche dir viiiiiel Erfolg!!!
Lieben Gruß
Lerche
Lerche
 
Beiträge: 212
Registriert: Montag 27. Juni 2011, 09:29


Zurück zu Rund um die Urkost & das Urtraining

cron