Pflanzenfasern in Zahnzwischenräumen

Hier könnt Ihr Eure Fragen zur Urkost oder zur körperlichen Bewegung loswerden
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen nur registrierte & freigeschaltete Mitglieder schreiben. Um Schreibzugriff zu erhalten, registriere dich bitte (Link rechts oberhalb der Foren/Beiträge) & schick danach eine Mail mit deinem Namen, deinem Benutzernamen, deiner Telefonnummer & einer kurzen Vorstellung an Brigitte at urkostmitbrigitte.de

Pflanzenfasern in Zahnzwischenräumen

von Harald76 am Montag 13. Oktober 2014, 14:18

Liebe Leute,

jetzt mein Beitrag nochmal in richtigem Format:
Seit geraumer Zeit hab ich das Problem, daß beim Essen von Kräutern (Giersch, Löwenzahn usw.) die Pflanzenfasern - oder auch bei Früchten wie z.B. Orangen die Haut der Orangen-Spalten - zwischen manchen Backenzähnen hängen bleiben bzw. sich dort ins Zahnfleisch bohren. Das verursacht dann leichte Schmerzen oder - besonders beim Entfernen der Fasern - auch leichtes Zahnfleischbluten. Zum Zahnarzt will ich aber möglichst nie wieder gehen. Jetzt überlege ich, ob die betroffenen Zahnzwischenräume nur wegen ehemaliger Zahnarzt-Behandlungen etwas größere Spalten bieten als gesunde Zähne, wo sich dann Fasern sammeln können, oder ob bei unbehandelten Zähnen auch Probleme mit Pflanzenfasern auftreten können. Meine derzeitige Konsequenz ist es jedenfalls, möglichst alles vor dem Essen kurzzuschneiden und fein zu mixen.

Danke liebe Smaragdlibelle für Deine prompte Antwort, die ich hier unten gleich anfüge:

Hallo Harald,

Leider kenne ich niemanden mit unbehandelten Zähnen - hätte ich auch gerne ;-). Ich habe viele und schlimme (im nachhinein meist unnötige) Zahnbehandlungen.
Bei mir ist es so, dass sich das Zahnfleisch durch die gesunde Naturkost gekräftigt hat. Da ich ziemlich enge Zahnzwischenräume habe, bleibt auch immer wieder etwas hängen, was aber keine Probleme verursacht (z.B. nehme ich, wenn überhaupt, einen Holzzahnstocher - Tipp: niemals Metall verwenden).

Das mit dem Zerkleinern und Mixen würde ich mir nochmal überlegen. Gerade das viele und lange gute Kauen festigt die gesamte Gebisshalterung und das Zahnfleisch. Wenn sich das Zahnfleisch lockert oder empfindlich wird, hat das sichere andere Ursachen, was Du aber nur selbst herausfinden kannst. Zusätzlich finde ich es auch gut, das Zahnfleisch mit der Zahnbürste gut, aber vorsichtig, zu massieren und danach pures, frisches Aloe-Vera-Gel + ab und zu etwas Heilerde aufzutragen. Das ist aber nur eine sog. Oberflächenbehandlung.

Alles Gute, Harald + viele Grüsse

Lieber Gruss Smaragdlibelle
Harald76
 
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 14:25

Re: Pflanzenfasern in Zahnzwischenräumen

von Brigitte Rondholz am Donnerstag 16. Oktober 2014, 18:55

Harald76 hat geschrieben:Liebe Leute,

jetzt mein Beitrag nochmal in richtigem Format:
Seit geraumer Zeit hab ich das Problem, daß beim Essen von Kräutern (Giersch, Löwenzahn usw.) die Pflanzenfasern - oder auch bei Früchten wie z.B. Orangen die Haut der Orangen-Spalten - zwischen manchen Backenzähnen hängen bleiben bzw. sich dort ins Zahnfleisch bohren. Das verursacht dann leichte Schmerzen oder - besonders beim Entfernen der Fasern - auch leichtes Zahnfleischbluten. Zum Zahnarzt will ich aber möglichst nie wieder gehen. Jetzt überlege ich, ob die betroffenen Zahnzwischenräume nur wegen ehemaliger Zahnarzt-Behandlungen etwas größere Spalten bieten als gesunde Zähne, wo sich dann Fasern sammeln können, oder ob bei unbehandelten Zähnen auch Probleme mit Pflanzenfasern auftreten können. Meine derzeitige Konsequenz ist es jedenfalls, möglichst alles vor dem Essen kurzzuschneiden und fein zu mixen.


Moin Harald,
ich kann deine Abneigung gegenüber den Zahnklempnern nur zu gut verstehen, in diesem Falle würde ich Sie überwinden, denn Zahnfleischbluten ist definitiv ein Alarmsignal und wahrscheinlich eine beginnende Paradontose. Und wie ein Greis alles kleinzuschneiden oder zu mixen, ist doch auch keine Dauerlösung! Macht doch keinen Spaß. :zaunpfahl:
Lass mal eine gründliche Zahnreinigung durchführen nebst Zahnsteinentfernung. Mir wird oft berichtet, dass danach das Zahnfleischbluten sofort aufhört. Wenn alles schön sauber ist, empfehle ich dreimal am Tag die Zähne mit einer weichen Bürste oder noch besser mit einer Miswak-Bürste mit Kokosöl zu reinigen, immer die unzerkleinerte, rein pflanzliche Kost mit vielen wilden Pflanzen zu essen, sodass sich nichts mehr ablagern kann.

Damit du - so wie ich - auch mit 60, 70, 80, 90 ... 150 noch kraftvoll zubeißen kannst! :D
Beste Grüße - Deine Brigitte
Warum vegan? Hier findest Du die Gründe! MENSCH- mach die Augen auf!

Die Naturköstler - der Blog oder Mail an:
Brigitterondholz@t-online.de
Benutzeravatar
Brigitte Rondholz
Administrator
 
Beiträge: 3204
Registriert: Sonntag 18. Mai 2008, 23:03

Re: Pflanzenfasern in Zahnzwischenräumen

von Lerche am Freitag 17. Oktober 2014, 13:41

Tag Harald,
ich kenne das Problem und entferne Pflanzenreste mit einem dreieckigen Zahnhölzchen vorsichtig! Zahnfleischbluten habe ich auch immer wieder, aber immer nur an den Zähnen, wo direkt eine Kunststofffüllung mit dem Zahnfleisch in Kontakt steht!
Wenn du Zahnstein hast, dann lass ihn wegmachen, sag dem Zahnarzt aber, dass er keine chemischen Mittel dafür verwenden soll, die schaden doch nur wieder! Wenn das Zahnfleischbluten nur beim Entfernen der Pflanzenreste auftritt, kann ich darin keine beginnende Parodontose erkennen!
Ich schneide die Wildpflanzen in etwa 1,5-2cm große Stücke und kaue sie dann, weil ich das Gemixte nun einfach nicht mag und mir die Kaueinheit pro Tag dann einfach zu gering ist!
Viel Erfolg!!
Lieben Gruß
Lerche
Lerche
 
Beiträge: 212
Registriert: Montag 27. Juni 2011, 09:29

Re: Pflanzenfasern in Zahnzwischenräumen

von GeWil am Freitag 17. Oktober 2014, 14:18

Moinmoin,

Zahnfleischbluten und Zahnfleischschwund bekämpfe ich mit ätherischem Nelkenöl 1- 2 Tropfen mit ca. 20ml Zahnpasta vermischen, nicht zuviel Öl sonst brennts höllisch! Ein leichtes Brenn und Taubheitsgefühl ist OK.

Viele Grüße
Gerhard
Wir haben es selbst in der Hand
Benutzeravatar
GeWil
 
Beiträge: 22
Registriert: Freitag 24. Februar 2012, 21:49
Wohnort: Rheinland- Pfalz

Re: Pflanzenfasern in Zahnzwischenräumen

von Lerche am Montag 20. Oktober 2014, 07:54

Guten Morgen zusammen,
wenn man mit der Urkost erst nach 50 Jahren beginnt, braucht es sehr lange, bis man die Altlasten beseitigt oder zumindest einen Zustand erreicht hat, in dem keine Verschlechterung mehr eintritt :shock: und im Mund ist das eine ganz besonderer Situation, weil man ja meistens alle Nahrung über den Mund aufnimmt.
Ich habe seltene "Ausnahmen" mit Kochkost, da ich ja für meine Lieben koche. Merke das aber prompt, da mein Zahnfleisch immer mit leichten Blutungen reagiert.
Aber da ich in den vergangenen Jahren sehr weit gekommen bin, werde ich bald immun gegen Kochkost sein und dann hoffe ich auf eine endgültige Stabilisierung.
Gerhard, danke für den Tipp mit dem Nelkenöl!
Wünsche euch einen erfolgreichen Tag!
Lerche
Lerche
 
Beiträge: 212
Registriert: Montag 27. Juni 2011, 09:29

Re: Pflanzenfasern in Zahnzwischenräumen

von Harald76 am Dienstag 21. Oktober 2014, 22:08

Danke euch vorerst für eure Antworten!

Mir ist der Unterschied zwischen der laut Franz Konz harmlosen, ja nützlichen Plaque (also dem schützenden Zahnbelag) und dem Zahnstein nicht ganz klar, der ja offenbar zu Zahnfleischbluten führen soll. Zu Zahnstein konnte ich im großen Gesundheits-Konz allerdings bisher keinen einzigen Hinweis finden. Weiß dazu jemand genauer Bescheid?
Harald76
 
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 14:25


Zurück zu Rund um die Urkost & das Urtraining

cron