Klassenfahrt

Hier könnt Ihr Eure Fragen zur Urkost oder zur körperlichen Bewegung loswerden
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen nur registrierte & freigeschaltete Mitglieder schreiben. Um Schreibzugriff zu erhalten, registriere dich bitte (Link rechts oberhalb der Foren/Beiträge) & schick danach eine Mail mit deinem Namen, deinem Benutzernamen, deiner Telefonnummer & einer kurzen Vorstellung an Brigitte at urkostmitbrigitte.de

Klassenfahrt

von Sonny am Freitag 19. September 2014, 12:20

Hallo zusammen!

Auch wenn die meisten von euch (ja leider) nun wohl auf Facebook schreiben - in diese vernetzte Welt ich mich aber ganz bewusst nicht begeben möchte - hoffe ich trotzdem auf ein paar Tipps zu meinem Anliegen:
Mein Kind geht demnächst auf Klassenfahrt. Der Gedanke, dass es dann während dieser Tage fast nur Schlechtkost zu sich nimmt, behagt mir gar nicht. Aber was kann ich tun? Mein Kind möchte natürlich an der Fahrt teilnehmen und ich gönne ihm den Spaß auch von Herzen.
Wie machen das andere Eltern? Habt ihr euer Kind auf einer besonderen Schule? Oder trefft ihr spezielle Arrangements mit den Begleitpersonen?
Vielleicht hat ja auch jemand ohne Kind eine Idee?

Danke im Voraus.
Sonny
 
Beiträge: 58
Registriert: Montag 17. Juni 2013, 18:47

Re: Klassenfahrt

von Lerche am Samstag 20. September 2014, 09:49

Wie wär´s mit einem Sortiment an Nüssen und Trockenfrüchten?
Meistens gibt es auch bei den Klassenfahrten morgens den ein oder anderen Apfel oder eine Banane zum Frühstück. Ansonsten denke ich, sollte sich dein Kind nicht zu viel Stress machen, möglichst die veganen Gerichte aussuchen und die Klassenfahrt genießen. Eine Woche geht vorbei und danach kannst du die Schlechtkost wieder ausschleichen.
Es ist ein Problem unserer Zeit und die jungen Leute kaufen halt immer mehr Fertiges, weil das so schön schnell zu konsumieren ist. Gefärbte Eier gibt es das ganze Jahr, die werden halt Partyeier genannt und keiner denkt darüber nach, wie alt die wohl sind :kotz:
Mein Mann erzählte erst gestern wieder, das seine jüngeren Kollegen überhaupt nicht belastbar sind und ständig kränkeln. Die rennen dann zum Arzt und lassen sich Antibiotika verschreiben. Es wird gar nicht reflektiert, wie so etwas zustande kommt!
Da hat dein Kind es doch super gut!! Es soll mal ganz bewusst beobachten, das macht es dann letztendlich nur stärker!
Mach dir nicht zu viele Gedanken und genieß die Woche auch!!
Alles Liebe
Lerche
Lerche
 
Beiträge: 212
Registriert: Montag 27. Juni 2011, 09:29

Re: Klassenfahrt

von Brigitte Rondholz am Sonntag 21. September 2014, 08:52

Sonny hat geschrieben: Mein Kind möchte natürlich an der Fahrt teilnehmen und ich gönne ihm den Spaß auch von Herzen.
Wie machen das andere Eltern? Habt ihr euer Kind auf einer besonderen Schule? Oder trefft ihr spezielle Arrangements mit den Begleitpersonen?
Vielleicht hat ja auch jemand ohne Kind eine Idee?


Ich lasse mal meine Tochter selber zu Wort kommen. Dies war 2002 in Österreich, da war sie 10 Jahre und es war ihre erste Klassenfahrt:


Im Schullandheim
Von Laura-Christine Rondholz

Als ich vor ein paar Wochen im Schullandheim war, ist mir etwas Tolles passiert.

Mama hatte Angst, dass ich dort nur Schlechtkost bekomme. Aber dann hatte sie eine gute Idee:
Sie fuhr einen Tag vor der Reise los und brachte alle Sachen, die ich mag, in großen Kisten dorthin. Sie hatte Avocados, Tomaten, Gurken, Bananen, Kiwis, Äpfel, Weintrauben, Mandeln darin verstaut. Sie sprach mit dem Heimleiter und der war sehr nett und wollte alles so machen, wie Mama es ihm sagte.
Ich mußte immer ungefähr eine Stunde vor dem Essen in die Küche kommen und das herzeigen, was ich essen wollte. Das klappte sehr gut.
Einmal hatten die Kinder Pommes, gekochte Erbsen und Frikadellen, da sagte ein Kind:
“ Die Laura hat die viel besseren Sachen als wir!“

Der Heimleiter hatte mir einen schönen bunten Teller aus Tomaten, Gurken, Salat, Avocados und Zwiebeln gemacht.
Und dann sind fast alle gekommen und haben mich gefragt, ob sie auch etwas von den Sachen abbekommen dürfen. Ich habe es ihnen erlaubt und sie haben sich gefreut.
Dann hatte ich doch einen schönen Schullandheimaufenthalt und alle Sorgen von Mama waren umsonst!


Und hier war war sie 13 im Jahre 2005, da war die Heimleitung nicht so kooperativ, aber es klappte dennoch:




Laura-Christine Rondholz:

Wangerooge, wir kommen!

Schon seit einem Jahr war die Schulreise nach Wangerooge geplant. Leider hatten wir keine Ahnung, wie wir mich da unterbringen sollten. Es war klar, dass es dort nur Schlechtkost geben würde! Erst wollte Mama mir das Essen dorthin schicken lassen, aber wer sollte es dort zubereiten? Aus Erfahrungen wusste ich schon, dass die Köche damit überfordert gewesen wären. Und so hätte ich immer eine halbe Stunde vorher kommen müssen, um mir mein Essen selber zuzubereiten. Darauf hatte ich keine Lust, denn ich hätte viel Freizeit aufgeben und manche Aktivität abbrechen müssen. Deshalb hatte Mama die geniale Idee, mitzukommen und für mich das Essen zu machen. Nach einigem Hin und her waren alle bereit, dies so zu akzeptieren, und ich durfte mit nach Wangerooge.
Mama mietete sich eine Ferienwohnung, direkt am Meer und gegenüber meines Landschulheimes. Das war zwar alles ziemlich teuer, aber sie wollte doch unbedingt, dass ich mitfahren konnte. Ich freute mich auch schon total auf die Insel.
Endlich war es so weit. Wir fuhren mit dem Bus nach Harlesiel und schipperten mit der Fähre zum Hafen Wangerooge. Als wir dort waren, fuhren wir mit der Bimmelbahn durch die wunderschönen Salzwiesen. Das Tolle an Wangerooge ist, dass es keine Autos gibt. Mir fiel sofort der Westturm und der neue Leuchtturm auf, und von dort sieht man sogar den Leuchtturm von Helgoland. Unser Landschulheim war im Westen, in einem ruhigen Gebiet, es lag an den Dünen hinter Wiesen.
Das erste Essen war für mich lecker, für die anderen nicht.
Einige Freundinnen bekamen Darmbeschwerden, und sie waren zuerst total neidisch auf mich, aber ich gab ihnen immer etwas ab. Manchmal schmuggelte Mama mir Erdbeeren ins Zimmer, und schon kamen alle und wollten auch welche. Und die Köche staunten, wie teuer das alles war. Kein Wunder: Meine Kameraden wurden für vier Euro den Tag ernährt. Die meisten beschwerten sich über das Essen. Manche aßen sogar aus Verzweifelung Wattwürmer! Als meine Freundin dann mit einem Taxi (so etwas gab es doch auf der autofreien Insel, aber mit Elektromotor) zum Arzt gefahren wurde, und er feststelle, dass sie das Essen nicht vertragen hatte, machte Mama auch ihr leckeres Essen.

Die Natur war wunder - wunderschön. Die Lachmöwen, die Strandkrabben, das Watt und die vielen schönen Pflanzen. Da es meiner Freundin manchmal ziemlich schlecht ging, liefen wir zum Strand und sammelten Muscheln. Die frische, salzige Seeluft war dann sehr wohltuend für sie.

Wir machten auch einmal eine Fahrradtour zum Oststrand. Da fuhren wir über den Deich an den weißen Sandstrand. Das war sooo schön, dass wir uns am liebsten in die Dünen gelegt hätten, aber das ist Naturschutzgebiet.
Auch im Watt war es toll, außer einem doofen Wattführer, der uns Geld dafür bot, Wattwürmer zu essen!! Und er hat uns ins Schlammwatt geführt und – haste nicht gesehen? – schon lagen wir im Matsch.

Mama und ich fanden die Insel so toll, dass wir noch einmal kommen wollen. Das waren wirklich dreizehn phantastische Tage auf Wangerooge.


Kannst vielleicht nicht so umsetzen, aber vielleicht bringt es Dich auf die eine oder andere Idee!
Immer daran denken: Die Freude ist das Wichtigste, nicht das Essen. (Das sagt ganz cool jetzt eine, die damals schier umkam vor Sorge. :lol: )
Beste Grüße - Deine Brigitte
Warum vegan? Hier findest Du die Gründe! MENSCH- mach die Augen auf!

Die Naturköstler - der Blog oder Mail an:
Brigitterondholz@t-online.de
Benutzeravatar
Brigitte Rondholz
Administrator
 
Beiträge: 3204
Registriert: Sonntag 18. Mai 2008, 23:03

Re: Klassenfahrt

von Sonny am Sonntag 21. September 2014, 19:30

Danke Lerche und Brigitte für das Feedback.
Brigitte, dich wollte ich eh fragen - da ich ja von deiner rohköstlichen Tochter weiß - wie du es mit ihr gemacht hast. Denn ich hätte mir nicht vorstellen können, dass du fähig gewesen wärst, die Sache locker zu sehen. D.h. so wie Lerche es empfiehlt. Wobei ich den Rat von Lerche damit keineswegs abwerte.
Brigitte, da hast du dich ja mächtig ins Zeug gelegt - Hut ab. Aber deine Tochter hat doch sicher in den Folgejahren noch weitere Fahrten mit der Klasse unternommen? Konntest du da ebenfalls erfolgreich sein?

Sonny
Sonny
 
Beiträge: 58
Registriert: Montag 17. Juni 2013, 18:47


Zurück zu Rund um die Urkost & das Urtraining