Vogelbeeren essen?

Hier könnt Ihr Eure Fragen zur Urkost oder zur körperlichen Bewegung loswerden
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen nur registrierte & freigeschaltete Mitglieder schreiben. Um Schreibzugriff zu erhalten, registriere dich bitte (Link rechts oberhalb der Foren/Beiträge) & schick danach eine Mail mit deinem Namen, deinem Benutzernamen, deiner Telefonnummer & einer kurzen Vorstellung an Brigitte at urkostmitbrigitte.de

Vogelbeeren essen?

von Kräuterpädagogin am Montag 12. August 2013, 14:52

Hi, ich habe mal eine Frage zu Vogelbeeren - viele sagen ja, man solle sie wegen der Parasorbinsäure nicht essen, von der man Bauchweh und Übelkeit bekomme. Wieder andere essen sie nur gekocht oder lassen sie in Essig ziehen... :(
Nun leuchten sie aber schon so schön rot und ich frage mich, ob ihr Vogelbeeren esst und wenn, wie?
Macht einem die Säure als Urköstler nix- oder sind sie getrocknet essebar???
Hab dazu überhaupt leider nichts finden können...

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

LG :)
Kräuterpädagogin
 

Re: Vogelbeeren essen?

von Maela am Donnerstag 15. August 2013, 00:02

Welche "Vogel"beeren meinst Du denn genau? Eberesche? Feuerdorn? Weißdorn?
Maela
 
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 16:40

Re: Vogelbeeren essen?

von Kräuterpädagogin am Donnerstag 15. August 2013, 11:07

Liebe Maela,

nennst du die Mehlfässchen vom Weißdorn und die Feuerdornbeeren "Vogelbeeren"? Das ist mir zB überhaupt nicht geläufig.
Mehlfässchen sind ja gut essbar, so wie sie sind und den Feuerdorn kann man, so meine ich, nur erhitzt zu sich nehmen. (wenn mich da jemand eines besseren belehren kann-nur zu).

Nein, ich meine die Früchte der Eberesche. Habe heute morgen mal in eine hineingebissen, schmeckt aber noch scheußlich sauer-herb. :? Wenn schon, wohl eher nach dem ersten Frost.
Weiß aber immer noch nicht so genau, WIE ich sie dann zu mir nehmen kann?

LG
Kräuterpädagogin
 

Re: Vogelbeeren essen?

von Wildbeere am Dienstag 1. Oktober 2013, 20:50

Vogelbeeren / Ebereschen sind sehr lecker wenn man die Früchte einige Tage antrocknen lässt.
Sie sind dann nur leicht bitter schmecken mir persönlich sehr gut.
Hier gibt es im Moment Wildbeeren in Hülle und Fülle, die Schlehen ( Schleedorn) haben schon den ersten Frost weg und werden süsslich und der Weissdorn ist auch richtig reif.
...Weich ist stärker als Hart, Wasser stärker als Fels, Liebe stärker als Gewalt
H. Hesse, Siddhartha
Wildbeere
 
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag 22. September 2013, 16:43

Re: Vogelbeeren essen?

von Maela am Sonntag 6. April 2014, 23:10

Kräuterpädagogin hat geschrieben:nennst du die Mehlfässchen vom Weißdorn und die Feuerdornbeeren "Vogelbeeren"? Das ist mir zB überhaupt nicht geläufig.
Mehlfässchen sind ja gut essbar, so wie sie sind und den Feuerdorn kann man, so meine ich, nur erhitzt zu sich nehmen (...)

Nein, ich meine die Früchte der Eberesche.


Hier bei uns in der Gegend wird so ziemlich alles an roten Beeren einfach "Vogelbeeren" genannt. Ich finde diesen Begriff daher sehr verwirrend und so nenne ich alle Beeren bei ihrem Namen. Dadurch gibt es aber auch keine Vogelbeeren mehr, das ist ja kein richtiger Pflanzenname.

Feuerdorn kenne ich nur als giftig, habe aber nie ausprobiert, ob das stimmt. Weißdorn läßt sich prima essen, schade nur das die Steinchen so hart und das Fruchtfleisch vergleichsweise dünn ist. Da braucht man einige Beerchen, um satt zu werden...

Ich hatte gehofft, das jemand die Stelle mit den Beeren der Eberesche im GGK kennt, denn über das Stichwortverzeichnis hab ich das nicht gefunden und habe die Blindsuche irgendwann erfolglos aufgegeben. Vielleicht ergibt sich über die Jahre noch, wie wir die Eberesche gut essen können.
Es soll ja auch eine mährische, eine "süße" Eberesche geben - durch Mutation ohne Bitterstoffe. Mutation ist auch ein natürlicher Vorgang, eine Laune der Natur. Ist vielleicht eine Alternative für den Garten bzw. das neumodische "urban gardening" und "guerilla gardening".
Maela
 
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 16:40

Re: Vogelbeeren essen?

von Ludmilla01de am Dienstag 8. April 2014, 14:27

Ebereschenbeeren habe ich oft genascht ... ich leben noch ... :)
Viele Grüße aus EN, Petra
Ludmilla01de
 
Beiträge: 202
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2011, 12:19

Re: Vogelbeeren essen?

von Sonny am Mittwoch 9. April 2014, 08:46

Da es jetzt gerade Frühling ist, möchte ich was zu den Blüten der Eberesche sagen. Die sollen wie Marzipan schmecken. Habe mir letztes Jahr ein Video angesehen, wo das so erwähnt wurde und mir gleich eine Notiz für das folgende Frühjahr gemacht. Bald dürfte es soweit sein. Bin schon sehr gespannt.
Sonny
 
Beiträge: 58
Registriert: Montag 17. Juni 2013, 18:47

Re: Vogelbeeren essen?

von Maela am Mittwoch 9. April 2014, 14:27

Hallo Sunny,
der Marzipangeschmack (Bittermandel) könnte von Blausäure (giftig!) sein, sei bitte vorsichtig. Ich meine, irgendwo im dicken GGK sowas gelesen zu haben. Übertreibe es nicht. Jedenfalls bis hier jemand sicher Entwarnung gibt. Ich hatte auch schon einige zarte Blätter mit diesem ja herrlichen Geschmack, weiß nur leider nicht, von welcher Baumart ich das abgerupft habe (den jungen Bäumen/Blattsprossen kann ich noch nicht ansehen, was sie mal werden). lg Maela
Maela
 
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 16:40

Re: Vogelbeeren essen?

von Maela am Samstag 12. Juli 2014, 09:58

Kräuterpädagogin hat geschrieben:viele sagen ja, man solle sie wegen der Parasorbinsäure nicht essen, von der man Bauchweh und Übelkeit bekomme. Wieder andere essen sie nur gekocht oder lassen sie in Essig ziehen... :(
Nun leuchten sie aber schon so schön rot und ich frage mich, ob ihr Vogelbeeren esst und wenn, wie?


Ha - ich hab endlich was gefunden, ist mir zufällig über den Weg gelaufen!!
In meiner Pflanzenlektüre fand ich folgendes:
"Essbare Teile: Die reifen, roten Früchte nach dem ersten Frost. Sammeln: Die Früchte nach dem ersten Frost sammeln, vorher sind sie schwer genießbar." Was jetzt schwer genießbar bedeuten soll, steht da nicht.
"Inhaltsstoffe: Parasorbinsäure, Sorbin- und Apfelsäure, Zucker, Provitamin A, Vitamin C, Pektin."
"Vorsicht: Egal wie die Beeren genutzt werden, es sollten immer die Samen (Kerne) entfernt werden, da sie vermutlich Parasorbinsäure enthalten. Durch Kochvorgänge wird die Parasorbinsäure weitestgehend eliminiert."
3 bzw. 4 Säuren (Vitamin C = Ascorbinsäure) und Zucker - ist vielleicht zu sauer, dieses schwer genießbar? Ich habs noch nicht probiert.

Die Ebereschenbeeeren sollen auch gegen Skorbut (Vitamin C Mangel) helfen, magenwirksam und harntreibend sein und bei Wassersucht Einsatz finden. "Hierzu wird der ausgepresste Frischsaft nach dem ersten Frost verwendet."

Endlich mal nicht nur pass auf, könnte giftig sein - sondern auch mal was hilfreiches.

Quelle: Detlev Henschel: "Essbare Wildbeeren und Wildpflanzen. Sammeltipps, Verwendung, giftige Doppelgänger", Kosmos Verlag, Seite 220/221, 1. Auflage, 2002

KEIN Rohkostbuch! Der Autor ist mit einem Spirituskocher in der Natur unterwegs gewesen und hat allerhand Pflanzen auf seine Essbarkeit hin untersucht. Auch wenn er köchelt, sind die Fotos und Pflanzenbeschreibungen auch im Hinblick auf Inhaltsstoffe und Verwendbarkeit gut, und Salate gibt es auch. Die Kochvorschläge können die meisten Menschen einfach ignorieren.

Ich hoffe ja immernoch, das ich oder jemand anders die Stelle über die Ebereschenbeeren im GGK wiederfindet...
Maela
 
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 16:40

Re: Vogelbeeren essen?

von Kräuterpädagogin am Freitag 26. September 2014, 12:13

Hallo Maela!

Super, dass du nach so langer Zeit noch mal hier reingeschrieben hast. Ich habe leider immer noch nicht sicher rausfinden können, ob die Parasorbinsäure durch Frost oder Trocknen ebenfalls zerstört wird, oder nur durchs Erhitzen. Ich denke, ich werde mich in ein paar Wochen nach dem 1. Frost einfach mal trauen und die kleinen Früchte mal auf Geschmack und Veträglichkeit testen...
PS: Das mit den Kernen habe ich übrigens auch mal in einem Survivalkurs gehört (dass nur die Kerne Parasorbinsäure enthielten und man sie daher nicht essen solle), da bin ich aber immer etwas skeptisch - ich habe zum Teil schon einigen recht gefährlichen Humbug von solchen Survivaltrainern gehört: über vermeintlich essbare Giftpilze über verallgemeinerde Aussagen ala: "Was du ein Tier essen siehst, kannst du ebenfalls bedenkenlos zu dir nehmen"...Was natürlich absolut falsch ist, man denke beispielsweise an Ziegen und Goldregen, von Vögeln mal ganz zu schweigen...

Das gleiche "Problem" wie mit der Eberesche hatte ich übrigens auch eine ganze Zeit mit dem Holunder. Der enthält ja Sambunigrin und ist roh nur in ganz kleinen Mengen genießbar. Habe viele viele Kolleginnen gefragt, ob sie wissen, ob sich der Stoff durch das Trocknen entfernen ließe, weil wir das in der Ausbildung leider nicht gelernt haben, aber da konnte mir auch niemand Genaues sagen...
Vielleicht weiß das ja zufällig jemand von euch?

Liebe Grüße!
Kräuterpädagogin
 


Zurück zu Rund um die Urkost & das Urtraining