Menstruation

Hier könnt Ihr Eure Fragen zur Urkost oder zur körperlichen Bewegung loswerden
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen nur registrierte & freigeschaltete Mitglieder schreiben. Um Schreibzugriff zu erhalten, registriere dich bitte (Link rechts oberhalb der Foren/Beiträge) & schick danach eine Mail mit deinem Namen, deinem Benutzernamen, deiner Telefonnummer & einer kurzen Vorstellung an Brigitte at urkostmitbrigitte.de

Re: Menstruation

von Ritchen am Montag 31. Januar 2011, 20:19

Hallo Dan

Und das kann ich nur bestätigen! Je gesünder der Körper, desto weniger Menstruation. Meine Erfahrungen sind:

1. Als ich noch Schlechtkost gegessen habe, habe ich mal ein halbes Jahr aufgehört zu rauchen. Meine Menstruation ging nach ein paar Monaten Jahr um die Hälfte zurück. Ich hatte immer starke Schmerzen und blutete stark. Ebenfalls gingen die Schmerzen um 50! % zurück! (Meine Verpflegung während der Menstruation war Ibuprofen in Mengen und hohen Dosen) Nicht vergessen: Das war alles noch unter Schlechtkost!
2. Jetzt nach einem Jahr rohveganer Ernährung merke fast nicht mal mehr, dass ich meine Menstruation habe. Seit letztem Sommer und mit viiiiel Wildkräutern sind die Schmerzen komplett weg und ich blute nur noch wenig bis gar nicht mehr.

Ich empfand übrigens die Wildpflanzen an solchen Tagen besonders wohltuend. (ich habe speziell viel Giersch gegessen) Je mehr ich davon an diesen Tagen gegessen habe, desto weniger Schmerzen hatte ich am Anfang meiner Umstellung.

Jipiiiih - nur schon dafür lohnt es sich um zu stellen! :mrgreen:

Gruss, Rita
Ritchen
 
Beiträge: 330
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2009, 17:20

Re: Menstruation

von Granatapfel am Dienstag 1. Februar 2011, 10:02

Ich glaub's ja nich... Genau so einen Thread plane ich schon seit ein paar Tagen, aber bin aus Zeitmangel noch nicht dazu gekommen. Danke Dan, dass Du mir nun zuvor gekommen bist! :D
Ich werde heute auch noch von meinen Erfahrungen berichten, sobald ich Zeit übrig habe.

Wer zu dem Thema etwas lesen möchte, dem empfehle ich folgende Seite: http://www.tierversuchsgegner.org/wiki/ ... Kulvinskas
Benutzeravatar
Granatapfel
 
Beiträge: 149
Registriert: Freitag 7. Januar 2011, 18:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Menstruation

von Brigitte Rondholz am Dienstag 1. Februar 2011, 10:37

Granatapfel hat geschrieben:Ich glaub's ja nich... Genau so einen Thread plane ich schon seit ein paar Tagen, aber bin aus Zeitmangel noch nicht dazu gekommen. Danke Dan, dass Du mir nun zuvor gekommen bist! :D
Ich werde heute auch noch von meinen Erfahrungen berichten, sobald ich Zeit übrig habe.

Wer zu dem Thema etwas lesen möchte, dem empfehle ich folgende Seite: http://www.tierversuchsgegner.org/wiki/ ... Kulvinskas



Kurze Stellungnahme von mir, obwohl ich "eigentlich" keine Zeit habe ... :zaunpfahl:

Ich hatte immer sehr schwer unter meiner monatlichen Menstruation zu leiden. Starke Blutungen und starke krampfartige Bauchschmerzen ließen meinen Mann sogar den Notarzt rufen, weil er einfach Angst um mich hatte. Als ich Urmethodikerin wurde, hörte dies auf. Sehr leichte, aber immer noch regelmäßige Blutungen erinnerten mich alle 28 Tage daran im gebärfähigen Alter zu sein, aber die Bauchschmerzen tauchten niemals mehr auf. Seit einiger Zeit bin ich in der Menopause und habe diesen Übergang überhaupt nicht bemerkt. Völlig symptomfrei. Keinerlei Beschwerden. Das einzige, was ich spüre ist, dass keine Blutungen mehr kommen und so freue ich mich, nicht mehr im gebärfähigen Alter zu sein, was eben auch bedeutet, dass man keine Angst mehr vor ungewollter Schwangerschaft zu haben braucht. Dies ist eine tolle Freiheit und macht das sexuelle Erleben um so erfüllter. Freut Euch darauf - es ist einfach ein neuer Abschnitt und der ist toll! :knuddel:

Beste Grüße - Deine Brigitte
Warum vegan? Hier findest Du die Gründe! MENSCH- mach die Augen auf!

Die Naturköstler - der Blog oder Mail an:
Brigitterondholz@t-online.de
Benutzeravatar
Brigitte Rondholz
Administrator
 
Beiträge: 3204
Registriert: Sonntag 18. Mai 2008, 23:03

Re: Menstruation

von Bärin am Dienstag 1. Februar 2011, 22:15

Hallo Dan,
bei mir hat sich die Periode seit der Ernährungsumstellung auch stark verändert: Früher war sie immer sehr stark, 8 Tage lang und schmerzhaft. (Auch verstärkt durch Kupferspirale!)

In den ersten 2-3 Jahren der Urkost, als ich auch stärkeres Untergewicht hatte (Die Spirale habe ich übrigens auch damals entfernen lassen) wurde sie schwach, unregelmäßig und blieb sogar manchmal monatelang aus. Schmerzen hatte ich gar keine mehr.

Seit einigen Jahren ist nun mein Gewicht wieder "normaler" und die Blutungen sehr regelmäßig aber schwach und kurz. Am ersten Blutungstag oder am Tag zuvor gibt bzw. gab es jedoch ein leichtes, unangenehmes Ziehen im Unterleib und auch andere "Zeichen".
Wenn man lange NER (Natürliche Empfängnisregulation) macht wird man viel sensibler für so etwas, mit den Schmerzen von damals kann man dieses Ziehen überhaupt nicht vergleichen denke ich, eher mit dem Brustziehen, das auch häufig vor der Regelblutung auftritt.
freundliche Grüße sendet
Bärin
Benutzeravatar
Bärin
 
Beiträge: 206
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 20:04
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Menstruation / Verhütung

von Bärin am Dienstag 1. Februar 2011, 22:32

Wo wir beim Thema sind, würde mich auch interessieren, wie es bei Euren Urkosttöchtern mit der Periode so ablief... wann war die Menarche, wie regelmäßig, lang, schmerzhaft etc.?
Auch vielleicht etwas sehr persönlich, aber doch ein Thema, an das vielleicht viele (werdende) Urkostmütter denken:
Wann habt ihr Eure Kinder aufgeklärt bzw. was habt ihr für Verhütung empfohlen, als sie ins Jugendalter kamen und das erste Mal verliebt waren? Ab wann kann man verantworten einem jungen Mädchen die Methode NER nahezubringen? Oder gibt es jugendgerechtere Alternativen?
freundliche Grüße sendet
Bärin
Benutzeravatar
Bärin
 
Beiträge: 206
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 20:04
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: NER

von Kornblume am Dienstag 1. Februar 2011, 23:58

Hallo liebe Bärin,
mit NER habe ich mich vor über 16 Jahren beschäftigt. Die Methode funktioniert, wenn beide Partner mental dahinterstehen.
Ich würde mich trotzdem nicht trauen, meiner Tochter soetwas vorzuschlagen...schwierig.

Ich habe mal recherchiert in alten Kräuterbüchern in einem Antiquariat. Dort wurde berichtet, dass im Granatapfel sich Stoffe befinden die verhüten sollen.
Es funktioniert nicht das ganze Jahr sondern nur zu einer bestimmten Zeit.
In Gegenden wo der Granatapfel wächst, hatte die Bevölkerung das Wissen wie es genau funktioniert. Das Wissen ist anscheinend verloren gegangen...näheres konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen.
Viele liebe Grüße
vivamente
Das Unermessliche und Unendliche ist für den Menschen ebenso notwendig wie dieser kleine Planet, auf dem er lebt.
Dostojewski, F. M.
Benutzeravatar
Kornblume
 
Beiträge: 435
Registriert: Sonntag 30. Januar 2011, 00:35

Re: Menstruation

von Fünkchen am Mittwoch 2. Februar 2011, 14:56

Das finde ich ja seeeehr interessant. Ich wusste zwar, dass die Menstruation auch der Entgiftung dient, aber dass sie lediglich wegen der Entgiftung existiert, ist mir neu... und lässt Fragen in mir aufkommen. Vielleicht kann mir ja jemand plausible Antworten geben :o)
ich dachte, dass die Menstruation jeden Monat der Auswurf des aufgebauten Mutterkuchens ist... Ohne ihn könnte sich die befruchtete Eizelle gar nicht einnisten.
Ich kenne es, dass bei unterernährten (oder auch magersüchtigen) Frauen und Mädchen die Menstruation ausbleibt... Ich selbst hatte mit 17 auch 1 Jahr lang keine Menstruation mehr.
Dass einige Frauen starke Schmerzen dabei haben, ist wohl wirklich die Auswirkung einer unnatürlichen Lebensweise und kann mit der Reinigung des Körpers geheilt werden. Aber dass die Menstruation im besten Schwangerschaftsalter ausbleibt, macht mir etwas Panik :|
Wie soll man als Urköstler denn schwanger werden ohne den Aufbau des Mutterkuchens? Einfach ohne? Wie geht das? Da wird der Frauenarzt aber verdutzt gucken, wenn er bei den Ultraschall-Untersuchungen keine Plazenta vorfindet ;o) Vielleicht gibt es hier ja Urkostmütter, die das erklären können ?
- und warum hat der Mann dann nicht auch so eine Entgiftungsmaßnahme? ... Fragen über Fragen... uiuiui :roll:



Liebe Grüße
Wer Gott erkannt hat, fühlt keinen Unterschied mehr zwischen sich selbst und einen anderen.
Paramahansa Yogananda
Benutzeravatar
Fünkchen
 
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag 18. November 2010, 09:45

Re: Menstruation

von avocado am Mittwoch 2. Februar 2011, 22:15

Hallo Fünkchen!
Bei der Menstruation wird nicht der Mutterkuchen abgebaut, sondern die Gebärmutterschleimhaut. Der Mutterkuchen (Plazenta) ensteht nur bei einer Schwangerschaft. Die Plazenta ist mütterliches Gebärmutterschleimhautgewebe, das von kindlichen Blutgefäßen durchwachsen ist. Dadurch wird der kindliche Blutkreislauf mit Sauerstoff und Nahrung versorgt.
Während des weiblichen Zyklus wird die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut und dann abgestoßen. Die Tage des Zyklus werden von Anfang der Blutung aus gezählt. Der Eisprung (Ovulation) ist dann in der Mitte des Zyklus. Das Ei wandert aus dem Eierstock durch den Eileiter in die Gebärmutter (dauert ein paar Tage, das ist die fruchtbarste Zeit). Wenn keine Befruchtung stattfindet, wird die Eizelle mit der Schleimhaut ausgespült.
Die Blutung bei der Menstruation kommt davon, dass eben die Schleimhaut zerstört wird, welche vorher gut durchblutet war.
avocado
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 26. Juli 2009, 16:15

Re: Menstruation

von Blackavar am Donnerstag 3. Februar 2011, 09:36

Hm..
und wie erklärt man sich dann, dass ich meine tage noch während der schwangerschaft bekam und diese dann sehr spät feststellte?

meine freundin bekam ihre tage sogar in den ersten drei schwangerschaftsmonaten
Lache, und die Welt lacht mit dir
Weine, und du weinst allein
Benutzeravatar
Blackavar
 
Beiträge: 133
Registriert: Samstag 22. November 2008, 20:41

Re: Menstruation

von Granatapfel am Donnerstag 3. Februar 2011, 15:47

Hallöchen!

Komme nun endlich mal dazu, auch was zu schreiben. Zuerst an Fünkchen und Avocado die Frage: Habt Ihr den Buchausschnitt gelesen, den ich in meinem ersten Beitrag zu dem Thema verlinkt habe? Wenn nicht, hier noch einmal der Link:
http://www.tierversuchsgegner.org/wiki/ ... Kulvinskas
Was dort zusammengefasst ist, kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen.

Also nun zu mir:
Als ich noch so ziemlich alles aß (und rauchte), hatte ich eine etwa einwöchige Blutung, verbunden mit starken Schmerzen und Krämpfen, die am ersten Tag so schlimm waren, dass ich arbeitsunfähig war. Ich konnte nur im Bett liegen und versuchen zu schlafen, damit ich die Schmerzen nicht ertragen muss, was natürlich nicht gut funktionierte. Schmerzmittel hatten kaum Wirkung. Als ich dann vor gut acht Jahren anfing, mich mit den Themen Krankheit, Gesundheit und Ernährung zu befassen und nach und nach mehr schädliche Nahrung-/Genussmittel wegließ, wurden die Schmerzen immer erträglicher. Ab diesem Zeitpunkt nahm ich übrigens auch nie wieder irgendwelche Medikamente zu mir, also natürlich auch keine Schmerzmittel. Obwohl ich in der ersten Zeit wirklich manchmal wünschte, Morphium im Haus zu haben. Ich denke, dass das bei mir auch durch meine Quecksilbervergiftung so schlimm war, die ich durch meine vielen Amalgamfüllungen erlitt, die ich seit meiner Kindheit im Mund hatte.

Während und auch einige Zeit nach der Periode war ich körperlich ziemlich schwach, wie ausgelaugt, was bei meinem körperlich sehr harten Beruf äußerst schlecht war.

Als ich eine Fastenkur hinter mir hatte und mich zum großen Teil vegan und zu etwa 75% roh ernährte, hatte ich nur noch eine ganz schwache, hellrote Blutung, die sogar kaum zuließ, einen mini Tampon zu benutzen. Ich hatte nicht nur keinerlei Schmerzen, ich spürte fast nichts von der Regel. Sie dauerte auch nur zwei Tage. Am dritten Tag reichte eine Slipeinlage für die Tröpfchen, die da noch kamen. Von körperlicher Schwäche keine Spur!

Nachdem allerdings alle Amalgamfüllungen (ohne Schutz) entfernt waren, war die nachfolgende Blutung wieder lange und sehr schmerzhaft. (Zusätzlich bediente sich mein Körper einer Grippe, um zu entgiften.)
Danach wurde ich übrigens auch schwanger (nach acht Jahren ohne Verhütung!)

Zu Fastenzeiten verschob sich der Zyklus auch immer, Regelblutungen blieben auch hin und wieder aus. Manchmal wie zu Beginn meines gebährfähigen Alters, hatte ich einen Zweimonats-Zyklus. Also schon immer ziemliches Durcheinander bei mir. Aber immer: je gesünder, desto kürzer und weniger bis keine Schmerzen!

Ja nun, meine letzte Menstruation hatte ich Ende Juni 2009, Ende April 2010 habe ich meine Tochter geboren und warte seitdem auf meine Regelblutung. Da mein Ziel die Urkost ist, bin ich schon sehr gespannt, ob die Blutung irgendwann ganz verschwindet. Ich werde berichten!

LG Granatapel
Benutzeravatar
Granatapfel
 
Beiträge: 149
Registriert: Freitag 7. Januar 2011, 18:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Menstruation

von avocado am Samstag 5. Februar 2011, 01:14

Blackavar hat geschrieben:Hm..
und wie erklärt man sich dann, dass ich meine tage noch während der schwangerschaft bekam und diese dann sehr spät feststellte?

meine freundin bekam ihre tage sogar in den ersten drei schwangerschaftsmonaten


Ich hab dazu kurz gesucht und dies gefunden: http://www.9monate.de/blutungen_in_der_schwangerschaft.html
Das ist sicher nicht die vertrauenswürdigste Quelle, aber zumindest plausibel. Dort steht, dass ein Mangel an Progesteron (sorgt normalerweise für das Ausbleiben der Regel) zu Blutungen führen kann, welche im Rhythmus der Monatsblutung auftreten. Diese Blutungen sind nicht die "normalen Tage", da sie die Schwangerschaft normalerweise nicht beeinträchtigen, die Gebärmutterschleimhaut bleibt also erhalten.

Granatapfel hat geschrieben:Hallöchen!

Komme nun endlich mal dazu, auch was zu schreiben. Zuerst an Fünkchen und Avocado die Frage: Habt Ihr den Buchausschnitt gelesen, den ich in meinem ersten Beitrag zu dem Thema verlinkt habe? Wenn nicht, hier noch einmal der Link:
http://www.tierversuchsgegner.org/wiki/ ... Kulvinskas
Was dort zusammengefasst ist, kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen.


Ich habe den Text gelesen und muss sagen, über die dort angesprochenen Sachverhalte kann ich nicht urteilen. Ich war bereits vor der Menarche Vegetarier und begann, die Pille zu nehmen, bevor ich Veganer wurde. (Ich weiß, das gefällt euch nicht, sorry!) Der Text hat zwar einen religiösen und idealistischen Unterton, der mir nicht gefällt, aber das Prinzip selbst scheint mir nicht ganz unplausibel - das heißt, dass die Stärke der Regelblutung von der Ernährung und Lebensweise abhängen könnte, kann ich mir vorstellen. Ob es stimmt, dass Frauen aus Urvölkern eine sehr schwache oder fast gar keine Regelblutung haben, weiß ich nicht. Und ob es gesund ist, dass teilweise bei der Urkost die Regel ganz ausbleibt.. das bezweifle ich zwar, aber ich weiß zu wenig über das Thema.
avocado
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 26. Juli 2009, 16:15

Re: Menstruation

von Fünkchen am Sonntag 6. Februar 2011, 17:50

Hallöchen ihr Lieben, ich wollte mich an dieser Stelle für die vielen guten Antworten auf meine Fragen bedanken. :D
Der über die Maßen informative Link von Herr Kulvinskas erklärt (für mich jedenfalls ;) ) so ziemlich alles und ich hege keinen Zweifel mehr, dass die Menstruation zu einer Entgiftungsmaßnahme für den weiblichen Körper geworden ist... Danke Granatapfel für diesen tollen Link!
Es ist immer wieder erschreckend, was der Mensch sich selbst antut, ohne Kenntnis davon zu haben. Ich selbst bin nun um einiges schlauer geworden :lol:
Ich hoffe es geht dem Ersteller dieses Themas auch so?
Manchmal zweifle ich daran, ob diese Erde überhaupt noch zu retten ist... Aber das ist hier ja nun nicht Thema. ;)

Gruß, Fünkchen
Wer Gott erkannt hat, fühlt keinen Unterschied mehr zwischen sich selbst und einen anderen.
Paramahansa Yogananda
Benutzeravatar
Fünkchen
 
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag 18. November 2010, 09:45

Re: Menstruation

von Chantal am Sonntag 6. Februar 2011, 21:07

Hallöle,

bei mir ist die Mens auch definitiv schwächer geworden. Aber meine Zyklen sind recht unterschiedlich. Mal sind sie schwach und kurz, dann wieder stärker und länger. Aber so schlimm wie früher nicht mehr (:. Ok, ich bin auch noch übel vergiftet. Mal schaun wie sich das die nächsten Jahre entwickeln wird.

Noch kurz was anderes. Kommt das bei Euch auch manchmal vor, dass die Leute wegen eurer Urkost gehässig werden? Ich hab ja schon immer gefroren und beim Sport kommt das bei mir am Anfang oft vor, kalte Umkleide und so, (aber ich bin nicht mehr so verfrohren wie früher mit der Schlechtkost) und dann hat eine gemeint, dass ich halt endlich mal was "Gescheites" essen soll, was Warmes und net dieses verdrocknete Zeugs -Hä, vertrocknet (;. Hab ich nix darauf geantwotet. Ich hab dann nur in ihr Fleischgesicht geschaut (Leute die Fleisch essen, sehen ab einem gewissen Alter einfach echt übelst faltig aus) und mir gedacht, dass ich kein Statement abgeben muss (:

Liebe Grüßle von mir
Chantal
 
Beiträge: 128
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 19:20
Wohnort: Esslingen

Re: Menstruation

von Bärin am Sonntag 6. Februar 2011, 23:47

Ja, die Sprüche der anderen... wenn du dick bist, rauchst, trinkst und Fast Food frisst sagt keiner was, aber wehe du lebst gesund, das ist ja so gefährlich und so freudlos!

Bei mir kommen mittlerweile kaum noch Sprüche (von Verwandten und Freunden zumindest nicht), aber mein Mann muss sich zum Beispiel von meinem Vater und meinem Bruder immer noch sowas anhören wie "du Armer, bekommst ja nur dieses Bioessen von deiner Frau vorgesetzt, komm wir essen mal was Richtiges (=Fleisch)" und sie kapieren gar nicht, dass er das gar nicht will, sondern total froh ist, dass wir im Bioladen einkaufen und gesund, naturbelassen und lecker Essen.
freundliche Grüße sendet
Bärin
Benutzeravatar
Bärin
 
Beiträge: 206
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 20:04
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Menstruation

von Irene am Montag 7. Februar 2011, 09:55

Hallo Chantal,

seit vielen Jahre Vegetarierin und jetzt Veganerin kenne ich alle gehässigen (witzigen :lol: :lol:) Bemerkungen, die aus der Ecke der sich in Frage gestellten Fleischesser kommen. Meine Standardantwort darauf ist mittlerweile, dass es mich nicht interessíert, was andere Leute essen und meine Lebensweise und Essen auch nicht zur Diskussion stehen. Je nach Anmache und Stimmung sage ich selten auch mal was. Gelegentlich erlaube ich mir, über Eiter in der Milch oder Leichengift im verwesenden Fleisch zu sprechen :kotz: , kommt aber nicht so gut. Wenn ich freundlich bin, dann wundere ich mich auch schon mal laut darüber, dass der Betroffene in der Schule nicht gelernt hat, dass Eiweiß, Vitamine, Enzyme und Co. das Erhitzen nicht so gut überstehen. Und wenn Dir mal ein ganz witziger anbietet, seine Rasenschnitt mitzubringen, dann bedanke Dich artig und biete ihm im Gegenzug an, bei nächster Gelegenheit ein paar überfahrene Tiere vom Straßenrand mitzubringen.
Den lieben wirklich interessierten Fragern gebe ich aber gerne Auskunft und lasse sie auch mal kosten.

Gruß Irene
Irene
 
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 28. August 2009, 08:38

Re: Menstruation

von PiaAndrea am Dienstag 9. August 2011, 11:40

Dan hat geschrieben:Hallo,

ich bin nicht sicher, ob ihr darüber schreiben wollt, aber mich interessiert das Thema sehr. Wenn es zu persönlich ist, einfach überlesen! :D

Ich habe von verschiedenen Quellen gehört/gelesen, dass die Menstruationsblutung eine reine Entgiftungsmaßnahme des Körpers ist. Wenn also nichts zu entgiften ist, blutet es auch nicht mehr. Bei unserer Ernährung soll das dann irgendwann der Fall sein. Gibt es unter Euch Mädelz jemanden, die aus eigenen Erfahrung berichten kann, dass das stimmt? Ich habe bislang kein Beispiel gefunden. Das soll sich nun ändern! :lol:


Auf der Suche nach diesem Thema im Forum fand ich das hier jetzt. Ich habe meine Mens nicht bekommen, aber es geht mir super gut. Ich glaube auch nicht an die Wechseljahre und das Gerede. Etwas Angst habe ich vor einem Mangel as Ursache. Meine Knochenschmerzen sind durch die Zugabe von gutem Öl fast verschwunden. Ich hatte noch nicht mal eine Schmierblutung, oder so was. Ich spüre als wenn die Mens käme, aber mehr nicht. Bis lang konnte ich die Uhr stellen, war nie drüber.
Alles liebe und einen schönen Tag .♥. Pia ღ..(ړײ)...ღ

"Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung immer wieder, neu zubilden."
Benutzeravatar
PiaAndrea
 
Beiträge: 96
Registriert: Montag 25. April 2011, 10:29
Wohnort: Minderlittgen

Re: Menstruation

von leberblume am Dienstag 9. August 2011, 12:50

Also zu diesem Thema kann ich auch etwas beitragen und bin mit "avocado" einer Meinung. Die monatliche Blutung ist ein natürlicher Vorgang, weil wie "avocado" schon bemerkte, die Gebährmutterschleimhaut (wenn nicht befruchtet) abgestoßen wird und da diese mit Blut umgeben ist - logisch - kommt es automatisch zur Blutung. Das mit der Entgiftung ist Unsinn.
Die Blutung kann unterschiedlich stark ausfallen oder je nach Gesundheitsstand auchmal Beschwerden machen, aber wenn sie ganz ausfällt, stimmt etwas nicht (Funktionsstörung), es bleibt die Schleimhaut im Körper zurück und das ist von der Natur so nicht gewollt.

Ich selber hatte vor langer Zeit (vor 45 Jahren bei meiner 6-monatigen Auszeit auf der Insel Mallorca) mal Untergewicht (wollte halt schön schlank sein und wußte noch nichts über gesunde Ernährung etc.) habe nur Früchte gegessen. Meine Periode bliebt aus und als ich wieder zurück in Deutschland war, wieder normal gegessen und zugenommen hatte, kam die Periode wieder. Hat aber ein Jahr gedauert.

Die Wechseljahre habe ich wie auch Brigitte, -damals noch als nur Vegetarierin aber kerngesund- nicht bemerkt, keine der üblichen Beschwerden und empfinde es auch als eine Art Befreiung. :D
leberblume
 
Beiträge: 443
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2011, 10:35

Re: Menstruation

von Granatapfel am Mittwoch 10. August 2011, 10:15

leberblume hat geschrieben:Die monatliche Blutung ist ein natürlicher Vorgang, weil wie "avocado" schon bemerkte, die Gebährmutterschleimhaut (wenn nicht befruchtet) abgestoßen wird und da diese mit Blut umgeben ist - logisch - kommt es automatisch zur Blutung. Das mit der Entgiftung ist Unsinn.
Die Blutung kann unterschiedlich stark ausfallen oder je nach Gesundheitsstand auchmal Beschwerden machen, aber wenn sie ganz ausfällt, stimmt etwas nicht (Funktionsstörung), es bleibt die Schleimhaut im Körper zurück und das ist von der Natur so nicht gewollt.


Liebe Brigitte,
ich würde mich freuen, wenn Du diesen (schulmedizinischen) Schwachsinn löscht, denn dadurch könnten (insbesondere junge) Frauen sehr verunsichert werden, die sich roh- bzw. urköstlich ernähren (möchten)!
Benutzeravatar
Granatapfel
 
Beiträge: 149
Registriert: Freitag 7. Januar 2011, 18:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Menstruation

von leberblume am Mittwoch 10. August 2011, 11:49

Granatapfel - nicht alles was an den Universitäten gelehrt wird ist Schwachsinn. Brigitte hat es doch bereits bestätigt, sie schrieb weiter oben daß sie auch während der URKOST alle 28 Tage ihre Periode hatte und da passiert exakt das was ich (Schulmedizin) beschrieben habe, die Gebärmutterschleimhaut wird abgestoßen. Das Ganze beginnt mit der hormonellen Umstellung vom Kind zur Frau und endet wieder mit der Menopause.
Durch Funktionsstörungen, wie von mir ebenfalls ausgeführt, z.B. durch "starkes Untergewicht hervorgerufen", (auch eigene Erfahrung) kann der Vorgang unterbrochen werden und die Periode ganz wegbleiben.

Warum sollten Frauen die sich für die rohvegane- oder URKOST entschieden haben durch diesen natürlichen Vorgang verunsichert werden? :roll:
Für die meisten der heutigen Frauen ist ja eine Gewichtsabnahme eh erwünscht, weil sie ja übergewichtig sind, also noch eine angenehme Begleiterscheinung.
leberblume
 
Beiträge: 443
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2011, 10:35

Re: Menstruation

von -Robert- am Mittwoch 10. August 2011, 14:20

leberblume hat geschrieben:Brigitte hat es doch bereits bestätigt, sie schrieb weiter oben daß sie auch während der URKOST alle 28 Tage ihre Periode hatte und da passiert exakt das was ich (Schulmedizin) beschrieben habe, (...)

Brigitte hat diese - deine Meinung - keinesfalls bestätigt.
Brigitte schrieb, dass sie sehr viel leichtere dennoch regelmäßige Blutungen hatte. Durch Konz und Erfahrungsberichten die ich gelesen habe, komme ich zu dem Schluss, dass der Körper ab einem gewissen Alter nicht mehr in der Lage ist die Menstruationsblutungen ganz abzustellen, da er oftmals einach "zu alt (erschöpft)" dafür ist und / oder weil der Körper permanent unbemerkt weiter vergiftet wird mit Amalgam, Salz, Zucker, etc.

leberblume hat geschrieben:(...)die Gebärmutterschleimhaut wird abgestoßen. Das Ganze beginnt mit der hormonellen Umstellung vom Kind zur Frau und endet wieder mit der Menopause.
Durch Funktionsstörungen, wie von mir ebenfalls ausgeführt, z.B. durch "starkes Untergewicht hervorgerufen", (auch eigene Erfahrung) kann der Vorgang unterbrochen werden und die Periode ganz wegbleiben. (...)

Es stimmt, dass die Periode bei starkem Untergewicht oft ausbleibt, nur leider wird das durch den Mensch wie so oft falsch interpretiert.
Wenn man Untergewicht hat, wie bei Magersucht zum Beispiel, da ist der Körper bereits schon lange im Fasten-Modus und kann sich keinerlei Blutverlust mehr erlauben, selbst wenn viellleicht noch genügend Gifte im Körper sind! ODER: Durch das Fasten sind schon alle GIfte ausgeleitet worden! Klar mag das nun für manchen wie zurechtreden aussehen, aber es soll lediglich verdeutlichen, dass die Natur zwar einfach ist, aber an manchen Stellen der Mensch eben doch die falschen Schlussfolgerungen ziehen kann, weil ihm die eigentlichen Ursachen nicht bekannt sind oder er falsche Annahmen hat.

Und nun versucht es Robert mal mit Menschenverstand:
Wenn man sich selbst mal die Frage gestellt hat, warum ausgerechnet die Weibchen unserer Art mit der Periode gestraft sein sollen, jedoch nicht der Mann und / oder andere Tierarten, dann kommt man bei seinen Recherchen zwangsläufig auf das Ergebnis von Konz! Und für alle, die meinen, dass manche Tiere ja auch ab und zu eine Periode kriegen: Nicht, wenn sie natürlich und artgerecht leben! Wenn alle Menschen ihre Haustiere artgerecht füttern würden (das setzt allerdings voraus, dass sie wüssten wie das geht was anzuzweifeln ist, wenn man bedenkt, dass sie das bei sich selbst schon nicht schaffen!), dann bräuchten wir keine Tierärzte mehr! Das Gleiche gilt natürlich für Menschen und Menschenärzte.

Siehe hierzu auch:
Menstruation bleibt aus bei Urkost. Man hat festgestellt, dass Menstruationsblut nicht nur die abgestoßene Gebärmutterschleimhaut, sondern Schlacken und Giftstoffe, die von anderen Ausscheidungsorganen wie Nieren, Darm, Leber und Drüsen stammen, enthält.
Fit fürs Leben 1/1996, Dr. K. J. Probst

Siehe hierzu auch:
"Vielen Frauen geht es nach mehreren Monaten UrMedizin wie früher den Indianersquaws: in einer Stunde ist die Menstruation vorbei. Bei den meisten konsequenten UrMethodikerinnen verschwindet sogar nach 10 bis 12 Monaten völlig die Regel. Bei jüngeren Mädchen bis 25 Jahren kann die Periode sofort nach dem Aufnehmen der UrMedizin wegbleiben. Trotzdem bleiben sie gebärfähig. Der Eisprung wird spürbar.
Menstruation ist nur eine Degenerationserscheinung, die sich bei primitiv lebenden Völkern wie bei freilebenden Säugetieren kaum äußert. Vielleicht erklärt es die längere Lebensdauer von Frauen, daß sie - wenn die Giftstoffe von der Leber nicht mehr auszufiltern sind - ein Ventil über die Gebärmutter finden."
Der Große Gesundheitskonz, 9. Auflage, S. 415

Ich hoffe das hilft zur Klärung des Sachverhalts.

Granatapfel hat geschrieben:
leberblume hat geschrieben:(Dinge, die unter den Gesichtspunkten und Gesetzen der Natur nicht sinnvoll sind)

Liebe Brigitte,
ich würde mich freuen, wenn Du diesen (schulmedizinischen) Schwachsinn löscht, denn dadurch könnten (insbesondere junge) Frauen sehr verunsichert werden, die sich roh- bzw. urköstlich ernähren (möchten)!

Dem stimme ich zu! Markiert wurde es durchGranatapfel ja bereits... daher ist löschen vielleicht zu hart... Meinungensfreiheit gilt ja überall.


viele Grüße
Robert
In unserer Welt gibt es zu jedem Problem eine Lösung.
Wenn es wirklich keine Lösung zu geben scheint, dann ist das betrachtete Problem kein wirkliches Problem, sondern aufgrund von Irrtümern selbst produziert.
-Robert-
 
Beiträge: 298
Registriert: Donnerstag 13. Mai 2010, 23:26

Re: Menstruation

von -Robert- am Mittwoch 10. August 2011, 14:35

Zu guter Letzt:

Symptom:
Menstruationsstörung und -schmerz

Ursache:
Anabolika, Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen, Mittel gegen Magengeschwüre (Misoprostoll), Blutdrucksenker (Reserpin), Akne- und Hautmittel (Vitamin-A-Säure), die (Mini-) Pille, Sexualhormone (Androgene, Gestagene, Östrogene), Kortison-Präparate, Schilddrüsenhormone, krebshemmende Mittel (Tamoxifen), Rheumamittel (Naproxen), Muskelrelaxantien, Psychopharmaka, Antiepileptika, Schlafmittel, Antiallergika, gutbürgerliche Kost
Der Große Gesundheitskonz, 9. Auflage, S. 921
In unserer Welt gibt es zu jedem Problem eine Lösung.
Wenn es wirklich keine Lösung zu geben scheint, dann ist das betrachtete Problem kein wirkliches Problem, sondern aufgrund von Irrtümern selbst produziert.
-Robert-
 
Beiträge: 298
Registriert: Donnerstag 13. Mai 2010, 23:26

Re: Menstruation

von Granatapfel am Mittwoch 10. August 2011, 14:35

Das Ausbleiben der Menstruation kann ja einige unterschiedliche Ursachen haben, die ich jetzt zu faul bin aufzuschreiben (Funktionsstörung mag ja auch möglich sein, aber wohl kaum bei schon länger regelgerecht durchgeführter Urkost!)

Bei "untergewichtigen" (das definiert ja jeder anders) Frauen muss man unterscheiden, ob sie sich gesund oder "normal" ernähren.
Bei normaler Ernährung ist der Körper dann wohl so geschwächt, dass er zu dieser Entgiftung nicht mehr in der Lage ist.
Bei gesunder Ernährung, also Roh-/Urkost besteht die Möglichkeit, dass auch normalgewichtige Frauen gar keine Blutung mehr bekommen. Das ist einfach eine Tatsache, wie z.B. Erfahrungsberichte zeigen. Frauen von Naturvölkern verlieren ja auch nur einige Tropfen Blut. Und freilebende Tiere menstruieren auch nicht.

Franz Konz schreibt, dass insbesondere bei jungen Frauen die Regelblutung bei Aufnehmen der Urkost (sofort) ausbleiben kann.

Im GGK ist z.B. auch ein Erfahrungsbericht (mit Namen und Adresse) von einer Frau, die eine wunderschöne Hausgeburt erlebte. Sie schreibt: "Seit Beginn der Urkost hatte ich keine Regelblutung mehr bekommen. So begann ich mit Temperaturmessungen jeden Morgen vor dem Aufstehen. Als ich dann plötzlich eine leichte Blutung bekam und die Temperatur konstant bei 37,2 - 37,4°C blieb, wusste ich, dass ich wieder schwanger war."

Wenn das Ausbleiben der Menstruation krankhaft wäre, würde eine Frau, die nie menstruiert, wohl kaum schwanger werden und ein gesundes Baby gebären!
Benutzeravatar
Granatapfel
 
Beiträge: 149
Registriert: Freitag 7. Januar 2011, 18:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Menstruation

von Granatapfel am Mittwoch 10. August 2011, 14:45

leberblume hat geschrieben:Warum sollten Frauen die sich für die rohvegane- oder URKOST entschieden haben durch diesen natürlichen Vorgang verunsichert werden? :roll:


Sie werden verunsichert, wenn sie bei der Umstellung auf Urkost oder Monate später eventuell keine Menstruation mehr bekommen. Nach dem Motto: "Rohkost ist ungesund. Sie verhindert die Menstruation."

Dass Brigitte ihre Mens auch unter Urkost noch bekam, hat ja der liebe Robert bereits erklärt. :hug:

LG von der nicht menstruierenden Granatapfel-Frau
Benutzeravatar
Granatapfel
 
Beiträge: 149
Registriert: Freitag 7. Januar 2011, 18:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Menstruation

von PiaAndrea am Mittwoch 10. August 2011, 16:25

[url0http://www.mexican-wild-yam.com/vom-sinn-der-menstruation.html]Vom Sinn der Menstruation - Warum pfuschen wir der Natur ins Handwerk?[/url]

Die Natur mußte sich, um den Weiterbestand des Lebens zu erhalten, an dem sie brennend interessiert ist, zu einem Kompromiß entschließen: zu der monatlichen Reinigung des Blutes, genannt Menstruation. Die Menstruation ist kein normaler, nach dem Naturgesetz vorgesehener Vorgang, wie die Naturheilkunde schon immer erkannt hat, sondern eine pathologische Reaktion der Natur auf die ungesunde, lebensbedrohende, unnatürliche Ernährung des Menschen.


Mich läßt das Thema einfach nicht in Ruhe. Klar habe ich Angst vor einem Mangel, nichts anderes sagt mir ständig mein Umfeld. Genau das ist auch mein Problem an der Ernährung fest zuhalten, und konsequent zu sein.

Das die Ernährung so wie sie heute praktiziert wird, Zucker und Co auf die Hormone der Kinder wirken, wissen wir doch. Die Monatsblutung setzt bei den 11 jährigen bereits ein. Mir kommen die Kinder alle nicht mehr normal vor, sie wirken wie hochgezogene :evil: nun ja, spare ich mir.

Morgen fahre ich zu dem noch offenen Bluttest!
Alles liebe und einen schönen Tag .♥. Pia ღ..(ړײ)...ღ

"Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung immer wieder, neu zubilden."
Benutzeravatar
PiaAndrea
 
Beiträge: 96
Registriert: Montag 25. April 2011, 10:29
Wohnort: Minderlittgen

Re: Menstruation

von PiaAndrea am Mittwoch 10. August 2011, 16:31

Vom Sinn der Menstruation - Warum pfuschen wir der Natur ins Handwerk?

Die Natur mußte sich, um den Weiterbestand des Lebens zu erhalten, an dem sie brennend interessiert ist, zu einem Kompromiß entschließen: zu der monatlichen Reinigung des Blutes, genannt Menstruation. Die Menstruation ist kein normaler, nach dem Naturgesetz vorgesehener Vorgang, wie die Naturheilkunde schon immer erkannt hat, sondern eine pathologische Reaktion der Natur auf die ungesunde, lebensbedrohende, unnatürliche Ernährung des Menschen.
Alles liebe und einen schönen Tag .♥. Pia ღ..(ړײ)...ღ

"Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung immer wieder, neu zubilden."
Benutzeravatar
PiaAndrea
 
Beiträge: 96
Registriert: Montag 25. April 2011, 10:29
Wohnort: Minderlittgen

Re: Menstruation

von Granatapfel am Mittwoch 10. August 2011, 17:09

-Robert- hat geschrieben:Durch Konz und Erfahrungsberichten die ich gelesen habe, komme ich zu dem Schluss, dass der Körper ab einem gewissen Alter nicht mehr in der Lage ist die Menstruationsblutungen ganz abzustellen, da er oftmals einach "zu alt (erschöpft)" dafür ist und / oder weil der Körper permanent unbemerkt weiter vergiftet wird mit Amalgam, Salz, Zucker, etc.


Noch Ergänzungen zu "ect.":
Nicht zu unterschätzen sind auch (vermeidbare, leider auch nicht vermeidbare) Toxine ausserhalb der Ernährung:


:arrow: Schadstoffe aus der Kleidung werden über die Haut aufgenommen (z.B. Schwermetalle in Färbemitteln, Pestizide en masse aus konv. Baumwolle, Waschmittelrückstände und Weichspüler inkl. Parfum)
:arrow: Duftstoffe (wo sind sie nicht drin?!) :kotz:
:arrow: Chemie (aufgenommen über Haut und Lunge) in allen konv. Kosmetika, Reinigungs- und Waschmitteln
:arrow: Zahnfüllungen, -herde und -entzündungen
:arrow: Schadstoffe aus Matratzen, Mobiliar, Bodenbelägen, Teppichen, Wand- und Deckenverkleidungen,
Isolierungen usw. usf. (An den meisten Arbeitsplätzen wohl nur durch Kündigung vermeidbar :( )
:arrow: Gifte in der Luft und im Wasser
:arrow: und der ganze Dreck aus früheren Impfungen und Medis wird der Körper vielleicht auch nie wieder komplett los :cry: :evil:
:arrow: ...

LG Granatapfel
Benutzeravatar
Granatapfel
 
Beiträge: 149
Registriert: Freitag 7. Januar 2011, 18:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Menstruation

von leberblume am Mittwoch 10. August 2011, 18:15

Granatapfel, sicher - wir leben in einer toxischen Gesamtsituation - aber das hat doch mit der Menstruation nichts zu tun. Der Körper bedient sich anderer Möglichkeiten um diesen Abfall loszuwerden, immer vorausgesetzt der Stoffwechsel funktioniert und das ist nur der Fall, wenn man die Voraussetzungen dafür schafft, indem man sich gesund ernährt, bedeutet der Organismus erhält alle erforderlichen Stoffe.

Und erhält er nicht das was zur Aufrechthaltung seiner Funktionen nötig ist, kommt es halt zu Mangelerscheinungen (Stoffwechselstörungen) und die äußern sich u.a. auch im Wegbleiben der Menstruation, wie meine nur Obstesserei ja deutlich bewiesen hat.

Robert/Granatapfel, noch so eine merkwürdige Feststellung, es ist absurd anzunehmen daß der Körper ab einem gewissen Alter nicht mehr in der Lage sein soll die Menstruation abzustellen, weil er z.B. mit den Giften etc. nicht fertig wird, wie erklärst Du dir denn dann daß alle Frauen ab einem gewissen Alter in die Menopause kommen, völlig unabhängig von der Ernährungform? Es ist noch kein Fall bekannt (und ich meine in der zivil. Welt, in der auch wir leben), wo je eine Frau die Menopause nicht erlebt hätte, halt mal früher oder später, die Menschen sind ja verschieden.

Und daß z.B. Männer diese Menopause nicht erleben und weiter zeugungsfähig sind, das hat gute Gründe, es sind nunmal verschiedene Geschlechter, daß solltest auch Du akzeptieren. Es ist müßig darüber zu diskutieren.
Wir wollen und werden doch hier die seit ewigen Zeiten bestehenden Zeugungs-Hintergründe für Mann und Frau nicht neu erfinden, was soll das? :roll:
leberblume
 
Beiträge: 443
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2011, 10:35

Re: Menstruation

von Ritchen am Mittwoch 10. August 2011, 19:51

Dirk Riske hat vor ein paar Jahren in einem anderen Forum folgendes geschrieben:


Ernährung, Menstruation und Fruchtbarkeit
Die Frau, die dank richtiger Ernährung nicht menstruiert, braucht sich wegen ihrer Empfängnisfähigkeit keine Gedanken zu machen. Die Menarche, der Zeitpunkt des ersten Auftretens der Regelblutung, zeigt zwar die Geschlechtsreife an, aber die Blutung selbst hat mit der Empfängnisfähigkeit nichts zu tun, im Gegenteil, sie besagt nur, daß die Gebärmutterschleimhaut zusammengebrochen ist und sich um die Ausscheidung von Giftstoffen bemühen muß. Die Frauen, die nicht menstruieren und doch Kinder gebären, sind der lebendige Beweis dafür, daß keinerlei Abhängigkeit besteht. Auch bei ihnen finden die zyklischen Veränderungen der Gebärmutter statt. Anders verhält es sich, wenn allgemeine schwere Unterernährung Amenorrhoe (Ausbleiben der Regel) und Unfruchtbarkeit bewirkt. In Rotterdam hatten während der Hungersnot von Dezember 1944 bis Mai 1945 50 % der Frauen Amenorrhoe, und die wöchentliche Empfängnisrate, die vor dem Zweiten Weltkrieg 206 betrug, fiel auf 93. Ähnliche Beobachtungen wurden in Deutschland während der Blockade gemacht. Man könnte dem zwar entgegenhalten, daß es während des Krieges an Männern fehlte; aber Tatsache bleibt, daß 1917 in der Berliner Universitätsklinik die Fälle von Amenorrhoe siebenmal häufiger waren als vor dem Krieg.

Menopause
Menopause ist der Zeitpunkt der letzten Regel. Als Klimakterium bezeichnet man die Übergangsphase -- die sogenannten Wechseljahre der Frau -- von der Geschlechtsreife zum Greisenalter. Das Erlöschen der zyklischen Ovarialfunktion, die Menopause, fällt in diese Zeit. Dr. Bieler schreibt:

Bei der gesunden Frau verläuft die normale Menopause fast symptomlos. Aber die toxische Frau, die durch die Menstrualblutung immerhin Erleichterung von der Giftbelastung gefunden hat, erleidet während des Klimakteriums eine ganze Reihe neuer Beschwerden: Wallungen, außerordentliche Nervosität, Kopfschmerzen, Arthritis, Neuritis, Magen- und Darmstörungen, Schwache, Depressionen, juckenden Ausfluß, Herzklopfen, Kurzatmigkeit... Eine Untersuchung des Urins zeigt an, ob die Toxine von Eiweißstoffen oder von Stärke und Zucker herrühren; im letztgenannten Fall besteht das beste Gegenmittel darin, jede Stunde verdünnte Fruchtsäfte zu sich zu nehmen. Wenn Proteinsäuren schuld sind, wird auf Basengrundlage vorgegangen: Verdünnte rohe Gemüsesäfte oder Gemüsesuppe (ohne Fleisch) sind angezeigt.«
Ritchen
 
Beiträge: 330
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2009, 17:20

Re: Menstruation

von Ritchen am Mittwoch 10. August 2011, 20:11

leberblume hat geschrieben:Robert/Granatapfel, noch so eine merkwürdige Feststellung, es ist absurd anzunehmen daß der Körper ab einem gewissen Alter nicht mehr in der Lage sein soll die Menstruation abzustellen, weil er z.B. mit den Giften etc. nicht fertig wird, wie erklärst Du dir denn dann daß alle Frauen ab einem gewissen Alter in die Menopause kommen, völlig unabhängig von der Ernährungform? Es ist noch kein Fall bekannt (und ich meine in der zivil. Welt, in der auch wir leben), wo je eine Frau die Menopause nicht erlebt hätte, halt mal früher oder später, die Menschen sind ja verschieden.


Ich verstehe es so: Die Natur hat's so eingerichtet, dass der Körper irgendwann in die Menopause kommt und nicht mehr gebärfähig ist. Und auch nicht mehr in der Lage ist, zu menstruieren. VOR dieser Zeit ist er durchaus in der Lage immer zu menstruieren, je nachdem wie belastet der Körper ist. Oder eben auch nicht. Von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Und ich stimme mit Dirk überein, wenn er schreibt, dass sich der Körper in der Menopause andere "Filter" zum entgiften sucht, da er nicht mehr in der Lage ist zu menstruieren. Deshalb haben Frauen (Nicht - Ur / Rohkostfrauen) in diesem Übergang auch oft grosse Beschwerden.

Gruss
Ritchen
 
Beiträge: 330
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2009, 17:20

Re: Menstruation

von PiaAndrea am Mittwoch 10. August 2011, 20:42

Ich denke mal, das eine normale Periode im zeugungsfähigem Alter eigentlich eine Leichtigkeit sein sollte. Doch die Ernährung von heute fördert in den Gebährmutterschleimhäuten schmerzfördernde Hormone, sie fördern Schmerzen, lösen Entzündungen aus, verengen Blutgefäße und verstärken die Blutgerinnung, was zu einer Erschwerung und schmerzvollen Sache wird. Tierische Lebensmittel verstärken diese Entzündungen und Schmerzen. Es wird auch nicht die Gebährmutterschleimhaut abgebaut, sondern nur die dünne erste Schicht. Normal verlieren Frauen während der Regelblutung insgesamt nur 20 bis 60 Milliliter Blut, das sind 4 bis 12 Teelöffel.

Ich hatte immer eine sehr heftige Mens, Schmerzen, Krämpfe und schwere Blutung. Ihabe eine Veränderung schon bei der vegetarischen Umstellung gespürt, dann wieder zum veganen Umstellung deutlich gespürt.
Alles liebe und einen schönen Tag .♥. Pia ღ..(ړײ)...ღ

"Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung immer wieder, neu zubilden."
Benutzeravatar
PiaAndrea
 
Beiträge: 96
Registriert: Montag 25. April 2011, 10:29
Wohnort: Minderlittgen

Re: Menstruation

von rohling am Mittwoch 10. August 2011, 21:54

ich möchte auch etwas dazu beitragen.
ich habe desöfteren mal ein jahr die pille genommen, dann wieder abgesetzt für ne zeit lang und dann wieder genommen. vor gut einem jahre, als ich mich mehr mit dem thema medis beschäftigt habe, habe ich sie sofort abgesetzt. meine periode kam dann nach zwei monaten wieder. nach weiternen 2 monaten habe ich dann mit rohkost angefangen. seit dem ist meine mens komplett ausgeblieben. daraufhin bin ich zu meiner ärztin gegangen die mir nach einem bluttest mitteilte, dass ich zu wenig östrogen habe, was osteoporose fördert und ich doch unbedingt sofort die pille nehmen soll (!!!!!!). habe ich natürlich abgelehnt. fand das ziemlich unglaublich... naja. trotzdem bin ich sehr verunsichert, wie ich damit nun umgehen soll. nach der umstellung auf rohkost, habe ich 13 kilo abgenommen
(49kg bei 167 cm), was meiner meinung nach aber noch nicht soo bedenklich war. mitlerweile habe ich 54 kilo. bin mir nun sehr unsicher wegen meinem "östrogenmangel". wie seht ihr das?
rohling
 
Beiträge: 91
Registriert: Montag 4. Juli 2011, 08:10

Re: Menstruation

von -Robert- am Mittwoch 10. August 2011, 22:03

rohling hat geschrieben:daraufhin bin ich zu meiner ärztin gegangen die mir nach einem bluttest mitteilte, dass ich zu wenig östrogen habe, was osteoporose fördert und ich doch unbedingt sofort die pille nehmen soll (!!!!!!).

Ach, diese kleinen Spinner sind doch drollig :D
Faszinierend wie Menschen denen ansonsten soviel Glauben schenken können.

lg
Robert
In unserer Welt gibt es zu jedem Problem eine Lösung.
Wenn es wirklich keine Lösung zu geben scheint, dann ist das betrachtete Problem kein wirkliches Problem, sondern aufgrund von Irrtümern selbst produziert.
-Robert-
 
Beiträge: 298
Registriert: Donnerstag 13. Mai 2010, 23:26

Re: Menstruation

von Horst E am Mittwoch 10. August 2011, 22:13

Liebe Zeit, mit der Verschreibung der Pille sichert man sich erneut Kunden, denn die Pille hat sehr schlimme ,gesundheitsschädigende Nebenwirkungen, welche man dann abermals mit nebenwirkungsreichen Medikamenten "behandelt". So ist dies dann ein ewiger Teufelskreis.
Erschreckend und Unglaublich wieviele Menschen ihnen Glauben schenken. Daher mein Leitsatz:"Habt Mut Euch Euren eigenen Verstandes zu bedienen."
Die Pille ist eine einzige Frauenzerstörungspille.
Horst E
 
Beiträge: 4120
Registriert: Freitag 18. Februar 2011, 14:45

Re: Menstruation

von leberblume am Mittwoch 10. August 2011, 22:24

Dan, bitte überprüfe Deine Quellen die behaupten, daß die Menstruation zur Entgiftung da ist. Kann mich nur wiederholen, das ist Unsinn, um evtl. Gifte auszuscheiden hat der Körper andere Möglichkeiten und zwar geschlechter- und altersunabhängig. Die Menstruation setzt erst bei der Geschlechtsreife der Frau ein und endet mit dieser wieder. Also Entgiftung nur auf Zeit? Allein das bestätigt schon wie absurd die Annahme bzw. Behauptung ist.

Im Übrigen ist dieses Forum sicher nicht der richtige Ort für solche Fragen, wie man an den ungereimten Antworten gut erkennen kann. Hier werden Fakten auf den Kopf gestellt und Unterschiede der Geschlechter in Zweifel gezogen. (Zeugungsfähigkeit) :roll:
leberblume
 
Beiträge: 443
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2011, 10:35

Re: Menstruation

von -Robert- am Mittwoch 10. August 2011, 23:24

leberblume hat geschrieben:(...) Es ist absurd anzunehmen daß der Körper ab einem gewissen Alter nicht mehr in der Lage sein soll die Menstruation abzustellen, weil er z.B. mit den Giften etc. nicht fertig wird (...).

Das stimmt!
Es ist aber nicht absurd anzunehmen, dass der Körper ab einem gewissen Alter nicht mehr in der Lage ist die Menstruation abzustellen, weil er zu verbraucht und erschöpft ist durch Vorbelastungen und fortgeschrittenem Alterungsprozess (so wie ich es auch geschrieben habe). Wenn der Körper immer gleich stark sein würde in seinen Funktionen und seiner Effizienz, dann gäbe es das Altern nämlich nicht!

leberblume hat geschrieben:(...) wie erklärst Du dir denn dann daß alle Frauen ab einem gewissen Alter in die Menopause kommen, völlig unabhängig von der Ernährungform?

Das muss ich nicht erklären, ich kann aber auch nicht nachvollziehen wie die nicht-Beantwortung dieser Frage ein Argument dafür sein soll, dass die Menstruation einer Frau nicht für die Entgiftung da ist. Der Körper hat zwar auch andere Entgiftungsorgane, aber wenn er die Möglichkeit hat über ein zusätzliches Ventil mehr und weitaus effizienter diese Gifte los zu werden, dann nutzt er sie, weil der Körper intelligenter ist als der Geist es je sein kann. Männer haben dieses Ventil leider nicht, mit welchem Ergebnis? - Sie sterben im Durchschnitt früher und altern auch optisch schneller. Frauen die um die 20-30 Jahre alt sind und auf Rohkost/Urkost umsteigen, haben kaum bis gar keine Menstruation mehr. Das ist jedoch ein Anzeichen dafür, dass die Menstruation anscheinend nicht nötig ist, unter der Annahme, dass Rohkost/Urkost die artgerechte Nahrung ist.

leberblume hat geschrieben:Es ist noch kein Fall bekannt (und ich meine in der zivil. Welt, in der auch wir leben) (...)

...und genau hier liegt der Fehler in der Annahme. Wenn ich die Zivile Bevölkerung als Maß aller Dinge nehmen würde, wäre Krankheit ein Standard und Dummheit die Regel :D
leberblume hat geschrieben:, wo je eine Frau die Menopause nicht erlebt hätte (...).


viele Grüße
Robert
In unserer Welt gibt es zu jedem Problem eine Lösung.
Wenn es wirklich keine Lösung zu geben scheint, dann ist das betrachtete Problem kein wirkliches Problem, sondern aufgrund von Irrtümern selbst produziert.
-Robert-
 
Beiträge: 298
Registriert: Donnerstag 13. Mai 2010, 23:26

Re: Menstruation

von Granatapfel am Mittwoch 10. August 2011, 23:53

rohling hat geschrieben:nach weiternen 2 monaten habe ich dann mit rohkost angefangen. seit dem ist meine mens komplett ausgeblieben.

Liebe Rohling! Wie schön! Ich freue mich mit Dir! Welch eine Freiheit!
daraufhin bin ich zu meiner ärztin gegangen die mir nach einem bluttest mitteilte, dass ich zu wenig östrogen habe, was osteoporose fördert

Dazu möchte ich aus dem Bestseller "Gesundheit durch Entschlackung" zitieren:
"Die Statistik lehrt uns auch etwas über die Osteoporose. Dieses Phänomen tritt bei asiatischen Frauen weit seltener auf als bei Frauen in der westlichen Zivilisation. Dieser Umstand ist umso bemerkenswerter, weil der Östrogenspiegel dieser Frauen weit niedriger liegt als bei unseren Frauen! Von daher müßten Frauen in Asien besonders stark von Osteroporose betroffen sein. Mitnichten! Ihre naturbelassene und vitalstoffreiche Ernährung schützt sie vor Osteoporose! Die Hormontheorie ist falsch!"

und ich doch unbedingt sofort die pille nehmen soll (!!!!!!). habe ich natürlich abgelehnt.
Sehr schlau!
fand das ziemlich unglaublich...
Der ganz normale Wahnsinn halt...
(49kg bei 167 cm), was meiner meinung nach aber noch nicht soo bedenklich war.
Sehe ich auch so.
mitlerweile habe ich 54 kilo.
Ist doch klasse!
Bin genauso groß wie Du und 54 kg ist mein Wohlfühlgewicht. Habe im Moment aber noch vier kg mehr.
bin mir nun sehr unsicher wegen meinem "östrogenmangel". wie seht ihr das?
Wenn Du Dich gut, gesund und fit fühlst, denke ich nicht, dass Du Dir darüber weiterhin Gedanken machen solltest.
Desweiteren bin ich auch der Meinung, dass solche Tests nur verunsichern, da die Normwerte ja von zivilisationsgeschädigten (und fleischessenden) Menschen stammen. Und daher z.B. auch viel zu hohe Eisenwerte als "gesund" gelten.

LG Granatapfel
Benutzeravatar
Granatapfel
 
Beiträge: 149
Registriert: Freitag 7. Januar 2011, 18:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Menstruation

von Granatapfel am Donnerstag 11. August 2011, 00:53

In dem oben von mir erwähnten Buch "Gesundheit durch Entschlackung", welches ich mir im Frühjahr 2003 (vor dem GGK) gekauft habe, schreiben die beiden Autoren (Drogisten vom alten Schlage, die sich gern als die letzten Druiden bezeichnen) im Kapitel "Wie unterscheidet sich die Körperchemie von Mann und Frau" über Menstruation:

"Wir selber sind darauf bei dem Studium der Literatur gestoßen, die uns die Hl. Hildegard von Bingen hinterlassen hat. In ihrer Physica schreibt sie einen beim ersten Hinschauen recht lapidar klingenden Satz. Dieser lautet: "Die Frau scheidet während ihrer fruchtbaren Jahre einmal im Monat ihre schlechten Säfte aus."
Bei diesem Satz fiel es uns jedoch wie Schuppen von den Augen. In dieser einzigen Bemerkung liegt die ganze Unterschiedlichkeit des Chemismus von Mann und Frau begründet.
Die Frau parkt zwischen ihren regelmäßigen Monatsblutungen anfallende Säuren im Blut, in der Lymphe und in der nicht befruchteten Plazenta und scheidet dann innerhalb der 3-5 Tage ihrer Periode diese geparkten Säuren, nach Hildegard die "schlechten Säfte" aus. Es liegt an dieser jahrzehntelangen regelmäßigen Entschlackung und Entsäuerung, weshalb die Frau "das schöne Geschlecht" heißt, weshalb sie mit ihrer Schönheit viele Jahre länger blüht als der Mann, und weshalb sie ihn auch um ca. 10 Jahre im statistischen Durchschnitt überlebt.
...
Logischerweise verlieren gesunde Frauen in Naturvölkern lediglich einige Tropfen Monatsblut und sind sehr fruchtbar!!"

Ich möchte hiermit keine Empfehlung für dieses Buch aussprechen, obwohl es das Buch für mich war, welches mir die Augen öffnete für den wahren Gesundheitszustand und die Ursachen von Krankheiten.
Es soll nur als weitere Quelle gelten, damit mir nicht vorgeworfen wird, dass ich immer nur diesen Buchausschnitt verlinke.

LG und :gutnacht:
Benutzeravatar
Granatapfel
 
Beiträge: 149
Registriert: Freitag 7. Januar 2011, 18:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Menstruation

von PiaAndrea am Donnerstag 11. August 2011, 07:05

Die Frau ist in der Lage, neben den Säurepuffern Blut und Lymphe die Gebärmutterschleimhaut als Zwischenlager für Säuren zu nutzen. Während sie hier erhebliche Mengen an Säuren deponiert, ist sie nicht gezwungen die anfallenden Säuren durch Mineralverzehr zu neutralisieren; ihr bleiben dadurch ihre Mineraldepots weitestgehend erhalten. Erst wenn die Kapazität der Gebärmutterschleimhaut erschöpft ist, bildet die Frau durch Säureneutralisierung Schlacken und lagert diese in ihren schnell verfügbaren Depots von Hüfte, Gesäß, Oberarm und Oberschenkel ab; man spricht dann von Cellulite oder der sogenannten "Orangenhaut". Da die Kapazität des Säurepuffers der Gebärmutterschleimhaut gegen Ende des Zyklus erschöpft ist, steigt die Säurebelastung kurz vor der Monatsblutung sehr stark an. Die bekannten prämenstruellen Beschwerden wie Migräne, Empfindlichkeit, Kopfschmerzen und Gereiztheit sind direkte Symptome der akuten Übersäuerung. Durch die Monatsblutung werden die in der Gebärmutterschleimhaut deponierten Säuren ausgeschieden; die Cellulite-Schlacken bleiben jedoch im Gewebe zurück. Bei ausbleibender Monatsblutung stellt sich die Frau auf eine stetige Verstoffwechselung der Säuren ähnlich der des Mannes ein und erlebt nun auch den dadurch bedingten Mineralverlust mit zeitlicher Verzögerung. Die Cellulite-Depots wachsen weiter.
Cellulite-Bildung durch Verschlackung bei der Frau
Alles liebe und einen schönen Tag .♥. Pia ღ..(ړײ)...ღ

"Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung immer wieder, neu zubilden."
Benutzeravatar
PiaAndrea
 
Beiträge: 96
Registriert: Montag 25. April 2011, 10:29
Wohnort: Minderlittgen

Re: Menstruation

von leberblume am Donnerstag 11. August 2011, 11:00

Man muß erst garnicht die gesamten Beiträge lesen, allein Begriffe wie "Schlacken, Übersäuerung, Säuren im Blut" zeigen, mit welchen Ungereimtheiten wir es hier zutun haben. Noch nie gehört vom Säure-Basenhaushalt im Organismus? :roll: Und auch die immer wieder angeführten sogenannten Schlacken existieren nicht, sie wurden noch nie gesehen.

Dan, Du hast ja diesen Thread eröffnet, kennst u.a. die Bruker-Fachbücher sehr genau, lies einfach nach was er dazu geschrieben hat und Du weißt was von den zu diesen Begriffen hier angeführten Beiträgen zu halten ist. Und daraus folgert, daß auch alles was hier von den meisten über die Menstruation geschrieben wurde, aus den gleichen ungereimten Quellen stammt, Unsinn halt, kann mich nur wiederholen.

Bevor ich mich aus diesem Thread endgültig ausklinke, noch eines: nimm BRIGITTE und ihre diesbezügliche Antwort als Beispiel. Sie hatte mit inzwischen 20 Jahren URKOST selbstveständlich weiterhin ihre Periode, die erst mit jetzt 60 Jahren beendet war. Also alles ganz normal und das ist der STANDARD, auch bei der URKOST.
leberblume
 
Beiträge: 443
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2011, 10:35

Re: Menstruation

von -Robert- am Donnerstag 11. August 2011, 12:03

leberblume hat geschrieben:Man muß erst garnicht die gesamten Beiträge lesen, allein Begriffe wie "Schlacken, Übersäuerung, Säuren im Blut" zeigen, mit welchen Ungereimtheiten wir es hier zutun haben. Noch nie gehört vom Säure-Basenhaushalt im Organismus?

Ich verstehe die Argumentationsbasis nicht. :cry:
Zur Info: Der Körper ist ein basisches Wesen, er fühlt sich in leicht basischem Wasser sehr wohl! (Vergleich ph-wert Fruchtwasser von damaligen Müttern: er lag bei ca. 8.0 - 8.5, heute jedoch bei 7, im sauren Milieu entsteht kein menschliches Leben)
Falls hier von Ungereimtheiten gesprochen wird, fände ich eine ausführliche auf Logik aufbauende Erklärung u.U. mit Literaturverweisen und Begründungen schön.

leberblume hat geschrieben: :roll: Und auch die immer wieder angeführten sogenannten Schlacken existieren nicht, sie wurden noch nie gesehen.

Es kommt drauf an, was man damit meint. Ich verstehe darunter:
Angestaute Gifte für den Körper im Körper, die sich in einer konzentrierten Form ansammeln und schwer bis garnicht abgebaut werden (können) unter derzeitiger Lebensweise.
Diese wirst du nicht sehen, da der Körper sie i.d.R. nicht auf einmal abbaut (unter Annahme artgerechter Lebensweise), sondern nach und nach. Ich habe diese jedoch gesehen während meiner Fastenzeit. Die festgesetzten lederartig wirkenden dunkeligen Schlacken des Dünn- und Dickdarms, die sich festgesetz haben über die Zeit (verfaulende Kotreste der tierischen Nahrung, u.a.) und nun ruckartig durch Fasten und Einläufe rausgespült wurden. Aber schaut sich seine Exkremente schon genauer an? Dann wird man Schlacken nie "sehen", maximal vielleicht noch "fühlen".
Weitere Hinweise hierzu: Der große Gesundheitskonz, 9. Aufl., S. 463 Abbildung und Text "So steckt der Dreck in Dir"

leberblume hat geschrieben:Dan, Du hast ja diesen Thread eröffnet, kennst u.a. die Bruker-Fachbücher sehr genau, lies [da] einfach nach (...)

Ich habe Brukker, Erfahrungsberichte, Konz und weitere Bücher gelesen und praktiziert! Und ich kann heute mit Fug und Recht behaupten, dass Konz noch nie unrecht gehabt hatte in irgendeinem Belang. Brukker ist leider stehen geblieben bei seiner Aufdeckung der artgerechten menschlichen Nahrung, teilweise widerspricht er sich auch selbst.
Davon kann und soll sich jedoch jeder selbst ein Bild machen, wenn er sich durch vorhandene Literatur mit Feldversuch durcharbeitet.

leberblume hat geschrieben:Bevor ich mich aus diesem Thread endgültig ausklinke, noch eines: nimm BRIGITTE und ihre diesbezügliche Antwort als Beispiel. Sie hatte mit inzwischen 20 Jahren URKOST selbstveständlich weiterhin ihre Periode, die erst mit jetzt 60 Jahren beendet war. Also alles ganz normal und das ist der STANDARD, auch bei der URKOST.

Ich möchte niemanden bekehren, jedoch argumentativ diskutieren. Falls Du - liebe leberblume - an deiner Meinung festhalten willst, ohne weitere Nachforschungen anzustellen und / oder ohne sachlich zu argumentieren, um dadurch leicht einen stark tunnelartigen Blick der Dinge zu erhalten, dann ist dies dein gutes Recht.
Von ungestützten Ratschlägen, die zudem aus meiner Sicht noch auf stark subjektiver verzerrter Interpretation des Gesagten und Geschriebenen basieren, rate ich jedoch ab!

Am Ende bleibt doch immer nur das Eine: Dan, recherchiere selbst und bild dir Deine eigene Meinung! Denn Du musst mit Deinen Entscheidungen leben, nicht die Anderen. Man kann nur die Richtung weisen, den letztendlichen Weg bestimmst Du! ;)

viele Grüße
Robert
In unserer Welt gibt es zu jedem Problem eine Lösung.
Wenn es wirklich keine Lösung zu geben scheint, dann ist das betrachtete Problem kein wirkliches Problem, sondern aufgrund von Irrtümern selbst produziert.
-Robert-
 
Beiträge: 298
Registriert: Donnerstag 13. Mai 2010, 23:26

Re: Menstruation

von PiaAndrea am Donnerstag 11. August 2011, 12:28

leberblume hat geschrieben:
Dan, Du hast ja diesen Thread eröffnet, kennst u.a. die Bruker-Fachbücher sehr genau, lies einfach nach was er dazu geschrieben hat und Du weißt was von den zu diesen Begriffen hier angeführten Beiträgen zu halten ist. Und daraus folgert, daß auch alles was hier von den meisten über die Menstruation geschrieben wurde, aus den gleichen ungereimten Quellen stammt, Unsinn halt, kann mich nur wiederholen.


Und das ist dein Problem. Du nimmst nur das ernst was Bruker sagte, er sagt es gibt keine Schlacken. Du läßt auch keine andere Meinung zu, oder siehst anderes für richtig.
Alles liebe und einen schönen Tag .♥. Pia ღ..(ړײ)...ღ

"Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung immer wieder, neu zubilden."
Benutzeravatar
PiaAndrea
 
Beiträge: 96
Registriert: Montag 25. April 2011, 10:29
Wohnort: Minderlittgen

Re: Menstruation

von Granatapfel am Donnerstag 11. August 2011, 12:40

@leberblume:

Ich bin ja ein geduldiger Mensch und habe viel Verständnis.
Aber jetzt habe ich wirklich die Nase voll von dieser Spammerei und den Augenverdreh-Smilies!!! Im Ton vergreifst Du Dich ja auch öfters. Diese Beleidigungen sollten aufhören!

Aus Deinen Beiträgen (und ich meine natürlich nicht nur in diesem Thread) geht klar hervor, dass Du den GGK nicht gelesen hast (oder zumindest nicht verstanden hast)! Und scheinbar hast Du auch keine andere Literatur, die sich mit den wahren Ursachen von Krankheit* beschäftigt, studiert. Eindeutigstes Zitat:
"sogenannte Schlacken existieren nicht". Ehrlich gesagt frage ich mich bei Dir manchmal, ob dies das richtige Forum für Dich ist. Du solltest vielleicht wieder mal weiterziehen, Inge... Denn Du bist doch die ehemalige orchidee, die gelöscht wurde, nicht wahr?! In anderen Foren kommt Deine Meinung über z.B. selbstgebackenes Vollkornbrot (ich zitiere:"Von wegen Entzündungsrekationen auf richtiges Brot (und damit ist immer jenes aus dem vollen Korn gemeint) ist natürlich Unsinn, genau das Gegenteil ist der Fall. (BRUKER, KOLLATH, SCHNITZER)
Durch den Backprozeß erfolgt zwar eine Reduzierung der hitzeempfindlichen Vitamine, aber die ist aufgrund der im Teig vorhandenen Feuchtigkeit denn auch relativ gering, sodaß die meisten Vitamine erhalten bleiben.")
und gekochten Amaranth ("Daraus folgert aber auch, daß ich erfahren habe (auch über Deine Links) daß es immer nur die Samen sind welche die Menschen in Mittel- und Südamerika - auch früher - in erhitztem Zustand gegessen haben. Und da ist die Rede davon daß sie den dortlebenden Menschen als Brei oder als Ersatz für Getreide - aber immer erhitzt - diese hervorragenden gesundheitlichen Vorteile bescherten.") bestimmt viel besser an!

*Wobei ich zu den "Krankheiten" auch die Menses zähle. Es ist eine leichte Krankheit der Exkretionsphasen, wie z.B. auch Schweiß oder Schnupfen. Siehe dazu auch die Homotoxikologie nach Dr. Med. Hans-Heinrich Reckeweg!

Alles Gute und vor allem Weisheit wünscht Granatapfel
Benutzeravatar
Granatapfel
 
Beiträge: 149
Registriert: Freitag 7. Januar 2011, 18:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Menstruation

von PiaAndrea am Donnerstag 11. August 2011, 12:43

-Robert- hat geschrieben: Brukker ist leider stehen geblieben bei seiner Aufdeckung der artgerechten menschlichen Nahrung, teilweise widerspricht er sich auch selbst.
Davon kann und soll sich jedoch jeder selbst ein Bild machen, wenn er sich durch vorhandene Literatur mit Feldversuch durcharbeitet.


Am Ende bleibt doch immer nur das Eine: Dan, recherchiere selbst und bild dir Deine eigene Meinung! Denn Du musst mit Deinen Entscheidungen leben, nicht die Anderen. Man kann nur die Richtung weisen, den letztendlichen Weg bestimmst Du! ;)

viele Grüße
Robert


Volle Zustimmung!

Danke! Alles liebe Pia
Alles liebe und einen schönen Tag .♥. Pia ღ..(ړײ)...ღ

"Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung immer wieder, neu zubilden."
Benutzeravatar
PiaAndrea
 
Beiträge: 96
Registriert: Montag 25. April 2011, 10:29
Wohnort: Minderlittgen

Re: Menstruation

von Kaki am Donnerstag 11. August 2011, 12:50

Granatapfel hat geschrieben:@leberblume:

Ich bin ja ein geduldiger Mensch und habe viel Verständnis.
Aber jetzt habe ich wirklich die Nase voll von dieser Spammerei und den Augenverdreh-Smilies!!! Im Ton vergreifst Du Dich ja auch öfters. Diese Beleidigungen sollten aufhören!

Aus Deinen Beiträgen (und ich meine natürlich nicht nur in diesem Thread) geht klar hervor, dass Du den GGK nicht gelesen hast (oder zumindest nicht verstanden hast)! Und scheinbar hast Du auch keine andere Literatur, die sich mit den wahren Ursachen von Krankheit* beschäftigt, studiert. Eindeutigstes Zitat:
"sogenannte Schlacken existieren nicht". Ehrlich gesagt frage ich mich bei Dir manchmal, ob dies das richtige Forum für Dich ist. Du solltest vielleicht wieder mal weiterziehen, Inge... Denn Du bist doch die ehemalige orchidee, die gelöscht wurde, nicht wahr?! In anderen Foren kommt Deine Meinung über z.B. selbstgebackenes Vollkornbrot (ich zitiere:"Von wegen Entzündungsrekationen auf richtiges Brot (und damit ist immer jenes aus dem vollen Korn gemeint) ist natürlich Unsinn, genau das Gegenteil ist der Fall. (BRUKER, KOLLATH, SCHNITZER)
Durch den Backprozeß erfolgt zwar eine Reduzierung der hitzeempfindlichen Vitamine, aber die ist aufgrund der im Teig vorhandenen Feuchtigkeit denn auch relativ gering, sodaß die meisten Vitamine erhalten bleiben.")
und gekochten Amaranth ("Daraus folgert aber auch, daß ich erfahren habe (auch über Deine Links) daß es immer nur die Samen sind welche die Menschen in Mittel- und Südamerika - auch früher - in erhitztem Zustand gegessen haben. Und da ist die Rede davon daß sie den dortlebenden Menschen als Brei oder als Ersatz für Getreide - aber immer erhitzt - diese hervorragenden gesundheitlichen Vorteile bescherten.") bestimmt viel besser an!

*Wobei ich zu den "Krankheiten" auch die Menses zähle. Es ist eine leichte Krankheit der Exkretionsphasen, wie z.B. auch Schweiß oder Schnupfen. Siehe dazu auch die Homotoxikologie nach Dr. Med. Hans-Heinrich Reckeweg!

Alles Gute und vor allem Weisheit wünscht Granatapfel



Also ich fand jetzt Lederblumes Beitrag weder beleidigend noch sonst was, im Gegensatz zu diesem....Aber geht mich nichts an. Ich finde es gelinde gesagt auch nicht überzeugend, dass Säure und Schlacken in der Gebärmutterschleimhaut geparkt werden. Also die Natur sollte ihrer Kinderstube doch etwas mehr Reinheit gönnen. Das es unter der heutigen Lebensweise zu Notprogrammen und krankhaften Formen der Mens kommt, sehe ich ja ein, aber das die komplette Mens generell eine Entgiftung sein soll, finde ich total unlogisch. Kurz und leicht ja, aber gar nicht? Überzeugt mich auch nicht.

Gruß Kaki
Kaki
 
Beiträge: 54
Registriert: Samstag 1. Januar 2011, 20:29

Re: Menstruation

von PiaAndrea am Donnerstag 11. August 2011, 13:25

Kaki hat geschrieben:Also ich fand jetzt Lederblumes Beitrag weder beleidigend noch sonst was, im Gegensatz zu diesem....Aber geht mich nichts an. Ich finde es gelinde gesagt auch nicht überzeugend, dass Säure und Schlacken in der Gebärmutterschleimhaut geparkt werden. Also die Natur sollte ihrer Kinderstube doch etwas mehr Reinheit gönnen. Das es unter der heutigen Lebensweise zu Notprogrammen und krankhaften Formen der Mens kommt, sehe ich ja ein, aber das die komplette Mens generell eine Entgiftung sein soll, finde ich total unlogisch. Kurz und leicht ja, aber gar nicht? Überzeugt mich auch nicht.

Gruß Kaki


Ich fand Leberblume auch nicht beleidigend. Sie hat ihre Art " entweder ihr seit meine Meinung oder ich gehe" aber sie ist immer höflich aber direkt!

Ich lese sie gerne, auch wenn sie öfters Bruker zuviel Glauben schenkt. Ich bilde mir eben meine Meinung!

In den Schleimhäuten, Gelenke, Haare, Nägel, Knochen werden immer als ersteres Gifte abgelagert. Und ich denke auch oft, das gerade in der Gebärmutter viele Gifte sind, man sieht die hohe Rate Fehlgeburten heutzutage!

Das die Mens jetzt ganz ausbleibt, mmh finde ich auch nicht ganz gesund. Aber mal abwarten! :geek:
Alles liebe und einen schönen Tag .♥. Pia ღ..(ړײ)...ღ

"Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung immer wieder, neu zubilden."
Benutzeravatar
PiaAndrea
 
Beiträge: 96
Registriert: Montag 25. April 2011, 10:29
Wohnort: Minderlittgen

Re: Menstruation

von Granatapfel am Donnerstag 11. August 2011, 13:45

Kaki hat geschrieben:Also ich fand jetzt Lederblumes Beitrag weder beleidigend noch sonst was

Ich bin halt sensibel und meinte ja auch nicht nur leberblumes Beiträge in diesem Thread.

Kaki hat geschrieben:Ich finde es gelinde gesagt auch nicht überzeugend, dass Säure und Schlacken in der Gebärmutterschleimhaut geparkt werden. Also die Natur sollte ihrer Kinderstube doch etwas mehr Reinheit gönnen.


"Es ist traurig aber wahr, dass die Entschlackung via Uterus nicht vor dem wachsenden Leben halt macht. Als Beweis mögen die unzähligen Kinder unserer Tage dienen, die mit Krebs oder Neurodermitis, mit Schuppenflechte oder allen möglichen Müllablagerungen am Körper geboren werden."

Aus anderer Quelle ist mir auch bekannt, dass Quecksilbereinlagerungen der Mutter während der Schwangerschaft zu 60% in das Baby verlagert werden. :cry:

LG Granatapfel
Benutzeravatar
Granatapfel
 
Beiträge: 149
Registriert: Freitag 7. Januar 2011, 18:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Menstruation

von Granatapfel am Donnerstag 11. August 2011, 13:59

Kaki hat geschrieben:Also ich fand jetzt Lederblumes Beitrag weder beleidigend noch sonst was, im Gegensatz zu diesem....


Dann hast Du wohl nicht den kompletten Thread gelesen. Leberblume hat bisher vier Mal nach meinen (und Roberts) Beiträgen diesen hier gesetzt: :roll:
Also ich finde das beleidigend.

Und was findest Du an meinem Beitrag beleidigend?
Dass ich der Meinung bin, in einem anderen Forum würde sie mehr Zustimmung für ihre Ansichten bekommen?!?
Benutzeravatar
Granatapfel
 
Beiträge: 149
Registriert: Freitag 7. Januar 2011, 18:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Menstruation

von Ritchen am Donnerstag 11. August 2011, 14:12

Granatapfel hat geschrieben:Ich bin halt sensibel und meinte ja auch nicht nur leberblumes Beiträge in diesem Thread.


Ich stimme mit dir überein. Mein Gefühl ging auch in diese Richtung. Es führt dann halt dazu, dass ich die Beiträge desjenigen überlese oder gar nicht mehr für voll nehme. Schade, denn ich finde es ein ganz spannendes Thema.

Ich stehe extrem auf ein freundliches Miteinander und fundierte Diskussionen. Und die sind nicht möglich, wenn dir ein anderer das Gefühl gibt, du seist nicht ganz auf der Höhe oder die Beiträge permanent als "Unsinn" tituliert. Ich bin nicht so sensibel in der Beziehung, aber ich überlege mir dann wirklich, ob ich dem Thema noch meine Zeit opfere. Obwohl ich sehr gern Robert's und Dan's wirklich tollen und sachlichen Beiträge lese. Danke dafür.

Gruss Rita
Ritchen
 
Beiträge: 330
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2009, 17:20

Re: Menstruation

von Irene am Donnerstag 11. August 2011, 14:19

Moooment, hier werden Leute gesperrt, die dann wieder mit neuem Namen auftauchen :?: :?:
Werden die dann jedesmal neu Mitglied im BfG :?:
Ich dachte, hier wird nur freigeschaltet, wer Mitgleid im Verein ist :o :o
Gruß Irene
verwirrtes Vereinsmitglied
Irene
 
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 28. August 2009, 08:38

Re: Menstruation

von Ritchen am Donnerstag 11. August 2011, 14:29

Irene hat geschrieben:Ich dachte, hier wird nur freigeschaltet, wer Mitgleid im Verein ist :o :o


Neeeee, hier kann sicher (fast) jeder anmelden. Auch wenn er nicht Mitglied ist. Was ich auch persönlich gut finde, denn die Urmethodik sollen ja soviele Menschen wie möglich kennenlernen.... ;)
Ritchen
 
Beiträge: 330
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2009, 17:20

Nächste

Zurück zu Rund um die Urkost & das Urtraining

cron